Bad Kissingen

Kommentar: Vom Diener zum Herrn und zurück

Bad Kissingen steht ein Wahlkampf ohne laute Auseinandersetzungen bevor. Das lässt schon die Kandidatenkür der CSU vermuten. Langweile muss deshalb aber nicht aufkommen.

Dass die Kissinger CSU Gerhard Schneider als ihren Kandidaten für das Amt des Oberbürgermeisters ins Rennen schickt, wird viele Beobachter der politischen Szene in der Stadt mit einem, sagen wir mal, eher bedächtigen Wahlkampf rechnen lassen. Schneider hat selbst erklärt, er sei kein Mann der Showeffekte und des künstlichen Polarisierens. Und das darf man ihm auch abnehmen. Jedenfalls hat er sich in den vergangenen Jahren stets danach verhalten. Was aber nicht heißt, dass die Nominierung keine Spannungsmomente bietet.

Spannend wird zum Beispiel, wie Schneider den jetzt notwendigen Wechsel zwischen den sehr unterschiedlichen Rollen des besonnenen Beamten und des künftigen Politikers bewältigt. In den nächsten Monaten bewegt sich der 58-Jährige beständig auf dem schmalen Grat zwischen den Rollen des sachorientierten Zuarbeiters auf der einen und des entschlossenen Entscheiders auf der anderen Seite hin und her. Er muss dabei dem Wähler plausibel machen, dass es mit ihm als Politiker nicht genauso weitergeht, wie es in den vergangenen Jahrzehnten mit ihm als verantwortlichem Beamten geworden ist. Sonst bräuchte man ihn ja nicht zu wählen. 

Mit Spannung erwarten darf man zudem, welche Antworten die Wähler auf die Frage liefern, ob der Weg, den die Kissinger CSU für ihre Kandidatenfindung einschlug, wirklich der richtige war. Schneider ist von den Mitgliedern der Christsozialen zwar gleich im ersten Wahlgang nominiert worden. Bei drei verbliebenen Mitbewerbern darf er das durchaus als Vertrauensbeweis werten. Andererseits ist es aber auch nicht falsch zu sagen, er habe nur 51,1 Prozent der gültigen Stimmen auf sich vereint. 48,9 Prozent der stimmberechtigten Parteifreunde hatten am Abend der Nominierung einen anderen Namen auf dem Zettel. Produziert das nicht automatisch Enttäuschung? Und das im eigenen Lager.

Gut, man kann einwenden, in den USA würde das keinen stören. Da bekämpfen sich oftmals Bewerber im Vorwahlkampf heftig und bemühen sich nach der Entscheidung doch um ein Bild der Geschlossenheit. Bad Kissingen liegt aber nicht in den USA. 

Rückblick

  1. Warum der "Zukunft Bad Kissingen" ein Kandidat nicht mehr gefällt
  2. Bad Kissingen: Wo Sie sehen, wen Sie wählen
  3. Bad Kissingen: Suche nach der besten Führung für den Landkreis
  4. Landratswahl 2020 im Kreis Kissingen: Wer sind die Kandidaten?
  5. Sulzthal: Der Bürgermeister will es mit 67 noch einmal wissen
  6. Bürgermeisterkandidatin in Münnerstadt: Aufgaben nach Talent verteilen
  7. Volker Partsch in Langendorf: "Ich weiß, wie die Region tickt"
  8. Aus Hammelburg in Obernburg auf den Bürgermeister-Sessel?
  9. Kommunalwahl Wartmannsroth: Betz tritt als Querdenker an
  10. Johannes Krumm ist hohe Belastung gewohnt
  11. Kommunalwahl 2020 in Bad Brückenau: Wer sind die Kandidaten?
  12. Kommunalwahl Wartmannsroth: Florian Atzmüller tritt für die CSU an
  13. Bürgermeisterkandidatin in Elfershausen will Brücken zum Menschen schlagen
  14. Oberleichtersbach: Für eine schnellere Politik
  15. Kommunalwahl Wartmannsroth: Roland Brönner setzt auf seine Erfahrung
  16. Bad Kissingen: Rottmann will nachhaltig Politik machen
  17. Kommunalwahl 2020 in Bad Kissingen: Wer sind die Kandidaten?
  18. Bad Kissingen: Anteil der Emotionen am OB-Wahlkampf wächst
  19. Bad Kissingen: Menz will durch Sachargumente punkten
  20. Braun: "Neue Chancen für die Gemeinde Thundorf nutzen"
  21. Bad Kissingen: Die drei OB-Kandidaten im Wahlforum
  22. Bad Kissingen: Landrat Bolds Schlüssel zum Erfolg
  23. Ziel für Münnerstadt: Transparente und offene Politik
  24. Riedenberg: Er behält den Überblick
  25. Wo Gerhard Schneider als OB-Kandidat seine Akzente setzt
  26. Dekant: "Eine Aufgabe, für die ich Herzblut mitbringe"
  27. Fuchsstadt dank guter Vernetzung voranbringen
  28. Der Einzelkämpfer fürs Oerlenbacher Rathaus
  29. Den Weg der Wahrheit gehen
  30. Fuchsstadt: Bernd Stöth setzt auf weltweite Erfahrung 
  31. Bad Kissingen: Was der AfD-Kandidat in der Stadt ändern will
  32. Egon Klöffel: "Alle drei Ortsteile gleich behandeln"
  33. Fuchsstadt: René Gerner will als Macher in die Verantwortung 
  34. Dirk Vogel setzt auf gute Jobs und erfolgreiche Unternehmen
  35. Kramp-Karrenbauer sagt Besuch in Hammelburg ab
  36. Zehner: "In Rannungen stehen jetzt etliche Großprojekte an"
  37. Wie Aura unter Thomas Hack andere Gemeinden überholt hat 
  38. Die Zukunft gemeinsam gestalten
  39. Wasserstadt statt Gesundheitsstadt?
  40. Motten: Einen Dorfladen als oberstes Ziel
  41. In Bad Kissingen offiziell bestätigt: Bürgerliste kann antreten
  42. Kommentar: Die Eule im Wahlkampf
  43. Bad Kissingen: Wie die Grünen die Diskussion um die Eule nutzen wollen
  44. Bad Kissingen: Von Heiligenfeldern angestoßene Liste darf wohl antreten
  45. Klement: "Man muss wissen, wo die Bürger der Schuh drückt."
  46. Bad Brückenau: Ein Politiker mit Augenmaß
  47. Geroda: "Eine ganz große Familie"
  48. Bad Kissingen: AfD tritt mit 17 Kandidaten zur Kreistagswahl an
  49. Wird Bad Kissingen ausverkauft?
  50. Bad Kissingen: 15 oder gar 16 Bewerber um neun Chefsessel?

Schlagworte

  • Bad Kissingen
  • Siegfried Farkas
  • Beamte
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CSU
  • Gerhard Schneider
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Bad Kissingen
  • Mitglieder
  • Parteifreunde
  • Wahlkampf
  • Wähler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!