Bad Kissingen

Landratswahl: Thomas Menz soll für die SPD antreten

Der Fraktionsvorsitzende der Partei im Kreistag wird vom Vorstand des SPD-Kreisverbands als Kandidat für das Amt des Landrats vorgeschlagen. Nominierung ist Ende November.
Thomas Menz wird vom Kreisvorstand der SPD als Kandidat für das Amt des Landrats im Kreis Kissingen vorgeschlagen. Foto: Siegfried Farkas

Der Name ist nicht wirklich eine Überraschung. Thomas Menz soll bei der Kommunalwahl im März für die SPD in das Rennen um das Amt des Landrats gehen. Der 47-Jährige ist Fraktionssprecher der Sozialdemokraten im Kreistag und sitzt auch im Stadtrat von Bad Kissingen. Menz ist nach Amtsinhaber Thomas Bold (CSU) und der grünen Bundestagsabgeordneten Manuela Rottmann jetzt der dritte Kandidat für das Amt.

Das heißt, genau genommen ist er noch gar nicht Kandidat. Kreisvorsitzender Norbert Schaub stellte Menz am Donnerstag in Winkels als den Mann vor, den der Kreisvorstand der Sozialdemokraten als Kandidaten vorschlägt. Stattfinden soll die Nominierung erst am 30. November.

Die SPD freue sich, wieder einen Kandidaten aufbieten zu können, erklärte Schaub. 2014 und 2008 war der Landrat für den Kreis Kissingen jeweils ohne sozialdemokratischen Bewerber gewählt worden. Gut für die Demokratie sei auch, dass diesmal bereits drei Kandidaten zur Auswahl stehen.

Menz erklärte seine Kandidatur zunächst ganz einfach mit Liebe zum Landkreis. Freunde sagten ihm nach, er bekomme schon Heimweh, wenn er nur ein Landkreisschild hinter sich lasse, berichtete er. Die fachlichen Voraussetzungen für so ein Amt bringe er durch seine bisherige Arbeit im Kreistag mit. Verwaltungstätigkeit sei ihm aus Ausbildung und Berufsleben geläufig.

Viele Anliegen im Bereich Gesundheit

Bei seiner Vorstellung am Donnerstag in Bad Kissingen legte Menz gleich eine Art Wahlprogramm vor. Als Ziele bezeichnete er darin unter anderem den Erhalt der Krankenhausstandorte im Landkreis. Auch eine Geburtsstation müsse es wieder geben. Einsetzen wolle er sich zudem für die Schaffung einer Hospizstation im Landkreis. Die nächste Einrichtung dieser Art sei in Würzburg.

Ein Anliegen ist ihm außerdem, am Landratsamt einen Pflegestützpunkt anzusiedeln. Der soll Beratung und Hilfe rund um das Thema Pflege für Betroffene und Angehörige liefern. Ebenfalls in den Bereich Gesundheit fällt der Einsatz für einen Erhalt der Hausarztstruktur. Bei der Lösung von Problemen hilfreich sein könnten hier sogenannte Mehrbehandlerpraxen.

Mit Wasserstofftankstelle einen Akzent setzen

Das Radwegenetz müsse ausgebaut, der Öffentliche Personennahverkehr erweitert werden. Zudem wünscht sich Menz, der Landkreis möge mit einer Wasserstofftankstelle einen Akzent in Sachen neue Techniken setzen.

Die Schulstandorte im Bäderlandkreis will Menz gestärkt wissen. Für Bürger und Wirtschaft sei schnelles Internet wichtig. Wünschenswert findet er zudem Schulungsangebote für den Umgang mit dem Internet.

Anlaufstelle für Beratung rund ums Ehrenamt

Als stellvertretendem Kreisgeschäftsführer des Roten Kreuzes legt Menz nach eigenem Bekunden einen Schwerpunkt auf das Thema Ehrenamt. Ihm schwebe vor, im Landratsamt eine Servicestelle Ehrenamt einzurichten. Die könne Ansprechpartner für Menschen sein, die sich für Ehrenämter interessieren, aber Sorge haben, sie dann auch zu bewältigen. Die könne über gesetzliche Vorgaben informieren und ganz allgemein sagen, worauf es ankommt, wenn man einen Verein gründen will. Ein Anliegen von Menz im Bereich Soziales ist zudem die Jugendsozialarbeit an Schulen. Die müsse weiter gefördert werden.

Seine Aussichten bei der Wahl schätzt Menz hoch ein: "Wenn ich meinen würde, dass ich keine Chance habe, wüsste ich etwas anderes zu tun", erklärte der 47-Jährige. Und Kreisvorsitzender Schaub ergänzte: "Wir setzen auf Sieg." Da gehe es auch um sozialdemokratische Werte.

Dass Menz' Name schon einmal auf einer CSU-Liste stand – 2002 bei Karl Heinz Laudenbachs Wahl  zum Kissinger OB, gehörte er zu dessen Stadtratskandidatenteam – kreiden ihm die Genossen nicht an. Schaub sagte, Menz habe eben eine Weile gesucht, wo sein Heimathafen ist und ihn bei der SPD gefunden. Der Kandidat selbst ergänzte, er habe sich als junger Mensch engagieren wollen, dieses Engagement aber nach kurzer leidvoller Erfahrung beendet. In die SPD sei er bereits 2011 eingetreten. Parteipolitik habe im Kommunalen aus seiner Sicht ohnehin wenig verloren.

Rückblick

  1. Kommunalwahl 2020 in Bad Kissingen: Wer sind die Kandidaten?
  2. Bad Kissingen: Anteil der Emotionen am OB-Wahlkampf wächst
  3. Bad Kissingen: Menz will durch Sachargumente punkten
  4. Braun: "Neue Chancen für die Gemeinde Thundorf nutzen"
  5. Bad Kissingen: Die drei OB-Kandidaten im Wahlforum
  6. Bad Kissingen: Landrat Bolds Schlüssel zum Erfolg
  7. Wo Gerhard Schneider als OB-Kandidat seine Akzente setzt
  8. Dekant: "Eine Aufgabe, für die ich Herzblut mitbringe"
  9. Fuchsstadt dank guter Vernetzung voranbringen
  10. Bad Kissingen: Was der AfD-Kandidat in der Stadt ändern will
  11. Egon Klöffel: "Alle drei Ortsteile gleich behandeln"
  12. Fuchsstadt: René Gerner will als Macher in die Verantwortung 
  13. Dirk Vogel setzt auf gute Jobs und erfolgreiche Unternehmen
  14. Kramp-Karrenbauer sagt Besuch in Hammelburg ab
  15. Zehner: "In Rannungen stehen jetzt etliche Großprojekte an"
  16. Wie Aura unter Thomas Hack andere Gemeinden überholt hat 
  17. Die Zukunft gemeinsam gestalten
  18. Wasserstadt statt Gesundheitsstadt?
  19. Motten: Einen Dorfladen als oberstes Ziel
  20. In Bad Kissingen offiziell bestätigt: Bürgerliste kann antreten
  21. Kommentar: Die Eule im Wahlkampf
  22. Bad Kissingen: Wie die Grünen die Diskussion um die Eule nutzen wollen
  23. Bad Kissingen: Von Heiligenfeldern angestoßene Liste darf wohl antreten
  24. Klement: "Man muss wissen, wo die Bürger der Schuh drückt."
  25. Bad Brückenau: Ein Politiker mit Augenmaß
  26. Geroda: "Eine ganz große Familie"
  27. Bad Kissingen: AfD tritt mit 17 Kandidaten zur Kreistagswahl an
  28. Wird Bad Kissingen ausverkauft?
  29. Bad Kissingen: 15 oder gar 16 Bewerber um neun Chefsessel?
  30. Eigene Liste zum 50. Jahrestag der SPD
  31. Raum Hammelburg: 19 Bürgermeister-Kandidaten und 40 Listen in neun Kommunen
  32. Altlandkreis Brückenau: Elf Kandidaten in acht Kommunen
  33. Bad Brückenau: Ein Sohn der Stadt
  34. Bad Kissingen: Der dritte OB-Kandidat kommt von der AfD
  35. Dirk Vogel: Genossenschaftsgedanke soll die Eishalle retten
  36. Bad Kissingen: Zehn sagen beim Abschied leise Servus
  37. Stadtratsliste: Kissingens Freie Wähler werden zum Sammelbecken
  38. Rhönallianz: Männer unter sich?
  39. Bürgermeisterkandidat Daniel Wehner und Liste nominiert
  40. Münnerstadt: Axel Knauff geht ins Rennen um das Bürgermeisteramt
  41. Volker Partsch will ins Rathaus
  42. Katja Habersack möchte Bürgermeisterin in Motten werden
  43. Christian Höfler will Bürgermeister werden
  44. "Gemeinsam für den Markt Zeitlofs": Kandidatenliste steht fest
  45. Kandidaten für die Stadtratsliste nominiert
  46. Maßbachs CSU-Kandidaten stehen fest
  47. Zwölf stehen auf der Liste
  48. Daniel Wehner rückt in den Bad Kissinger Kreistag nach
  49. Kissinger SPD-Kandidaten: Kay Blankenburg geht nicht so ganz
  50. Kissinger Kreisrat Michael Heppes legt Mandat nieder

Schlagworte

  • Bad Kissingen
  • Siegfried Farkas
  • CSU
  • Fraktionschefs
  • Fraktionssprecher
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Bad Kissingen
  • Kommunalwahlen
  • Kreistage
  • Landräte
  • Politische Kandidaten
  • SPD
  • Sozialdemokraten
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Thomas Bold
  • Thomas Menz
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
4 4
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!