Leserforum: Kommunalpolitisch völlig unerfahren

Zur Berichterstattung über die Kür von Professor Dr. Nikolaus Fuchs zum OB-Kandidaten der CSU:

Man kann der Bad Kissinger CSU wirklich nur gratulieren. Sie lernt einfach nichts dazu. Mit den früheren Kandidaten Dr. Wilhelm, Laudenbach, Dr. Zöller griffen sie in den letzten 18 Jahren voll daneben. Bereits am Ende der Ära Laudenbach schlug ich der CSU vor, Eduard Lindner als neuen OB Kandidaten zu ernennen, da er sicher mit seinen unendlichen Kontakten viel für Bad Kissingen hätte erreichen können und auch einen geeigneten Nachfolger für sich selbst gefunden hätte. Ebenso habe ich die CSU im Februar 2012 wie schon im Jahr 2005 darauf hingewiesen, nach einen geeigneten OB Kandidaten in München Ausschau zu halten, da es im Landtag und den dazu gehörigen Ministerien mit Sicherheit Mitarbeiter gibt, die auf so eine solche Herausforderung warten.

Dennoch erklärt die CSU Bad Kissingen erneut den bis dato völlig unbekannten Ex Kissinger Professor Nikolaus Fuchs zum designierten OB Kandidaten. Einen Mann, der seit fast 40 Jahren in Berlin lebt und den eigentlich nur Reiterswiesener kennen, weil er als Kind dort wohnte. Ansonsten beschränkt sich sein Bekanntheitsgrad wohl eher auf ehemalige Schulkameraden. Dem Kissinger Bürger ist der Name Professor Fuchs eigentlich nur durch einen Zeitungsbericht über das Steigenberger Kurhaus-Hotel bekannt. Auch im Internet findet man über seine Person äußerst wenig. Einzig der Hinweis, dass Professor Fuchs der Verwaltungs- und Vertriebs-Geschäftsführer der Firma Lexington Consulting GmbH in Berlin ist, die wie hundert andere Firmen auch, Beratungsbereiche einer Top-Management-Beratung abdeckt und dessen Firma, wie schon in einem Leserbrief erwähnt, laut Bundesanzeiger ein Verlust von knapp 115 000 Euro ausgewiesen wurde.

Des Weiteren findet man noch, dass Professor Dr. Fuchs Honorarkonsul der Republik Seychellen ist und ein Foto zeigt ihn bei der Übergabe einer Seychellennuss, aus der später mal eine Palme entsteht. Beim Wort Honorarkonsul denke ich automatisch an den aus Medien, Luxus-Klatsch und VIP-Bereich bekannten Konsul Hans-Herman Weyer, inzwischen adoptierter Graf von York.

Wenn also die Bad Kissinger CSU erneut mit Professor Fuchs, einen kommunalpolitischen völlig unerfahrenen Kandidaten, der keinerlei persönliche Kontakte zu Ministerium, Landtag, Bund und sonstigen wichtigen Ämtern pflegt oder sich nicht, wie im Fall des neuen Kurdirektor Frank Oette, an eine Personalberatung wendet, um den OB-Sessel im Rathaus neu zu besetzen, dann kann man den CSU-Wähler wirklich nur dringend raten Kay Blankenburg wiederzuwählen, bevor es ein erneutes Laudenbach-Desaster geben wird und Bad Kissingen dank CSU wieder mit Negativ-Schlagzeilen die Presse füllt.

Franz-Peter Potratzki

97688 Bad Kissingen

Schlagworte

  • Adoption
  • Bundesanzeiger
  • CSU
  • Frank Oette
  • Kay Blankenburg
  • Landtage der deutschen Bundesländer
  • Personalberatung
  • Vertrieb
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!