Bad Kissingen

Mehr Auszeit fürs Handy

Striktes Smartphone- Verbot in der Schule, und dann? Bad Kissinger Gymnasium hat Vertrag zwischen Eltern und Kindern entworfen, andere Schulen klären auf.
Öfter mal das Smartphone schlafen legen: Lotsin Christina Keller (von links), Mutter Patrizia Klauda, Schulleiter Frank Kubitza und Elternbeiratsvorsitzender Marco Vedder machen es im Bad Kissinger Gymnasium schon mal vor. Foto: Ralf Ruppert
Öfter mal das Smartphone schlafen legen: Lotsin Christina Keller (von links), Mutter Patrizia Klauda, Schulleiter Frank Kubitza und Elternbeiratsvorsitzender Marco Vedder machen es im Bad Kissinger Gymnasium schon mal vor. Foto: Ralf Ruppert
Gerade mal fünf Kinder haben in der 5. Klasse der zehnjährigen Sophia (Name von der Redaktion geändert) noch kein Smartphone. "Ich hätte schon gerne eins", sagt sie. Andererseits sei es aber auch "nicht so schlimm", ohne auskommen zu müssen: "Die anderen machen auch viel Unsinn damit", weiß Sophia. Anni Krysa aus Oberthulba dagegen ist 16 Jahre alt und geht in die 11. Klasse des Frobenius-Gymnasiums Hammelburg (FGH). Erst in der 8.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen