Bad Kissingen

Psychisch krank? So wird man wieder fit für den Job

Im Reha-Zentrum der Deutschen Rentenversicherung Bund in Bad Kissingen werden Patienten, die psychisch krank sind, fit für den Alltag gemacht. Eine Erfolgsgeschichte?
Fast jeder zweite Deutsche hat irgendwann im Leben eine psychische Erkrankung. Foto: Getty Images

Überforderung, Angstzustände, Depression – fast jeder zweite Deutsche hat irgendwann im Leben eine psychische Erkrankung. Die Zahl der Betroffenen wächst, auch weil sich heute mehr Menschen trauen, offen über ihre Erkrankung zu sprechen. Die Deutsche Rentenversicherung hat mittlerweile bundesweit 200 Reha-Zentren, die auf die Behandlung und Therapie von Menschen mit psychischen Erkrankungen spezialisiert sind. In der Reha-Klinik in Bad Kissingen werden seit vielen Jahren Menschen mit psychischen Erkrankungen behandelt. Der Ärztliche Direktor, Dr. Wolfram Franke, erklärt, wie man psychische Erkrankungen erkennt, wie man eine Reha bekommt und welche Erfolgsaussichten solch ein Aufenthalt hat.  

Video

Azubi Max erklärt die Rente
Immer mehr Menschen sind psychisch krank. Woran liegt das?

Wolfram Franke: Die Belastungen am Arbeitsplatz wie der Konkurrenzdruck oder Mobbing spielen häufig eine wichtige Rolle, wenn Menschen psychisch krank werden. Wird die Arbeit zudem als unbefriedigend und wenig erfolgreich wahrgenommen, kann das zu Depressionen oder Sucht führen. Insgesamt sind die Menschen aber nicht häufiger krank als früher. Es wird nur mehr auf mögliche psychische Ursachen geachtet. Ärzte schicken Patienten verstärkt in die Psychotherapie. Viele kommen auch freiwillig. Die Sensibilität für psychische Erkrankungen ist gestiegen.   

Dr. Wolfram Franke, Ärztlicher Direktor der Reha-Klinik in Bad Kissingen. Foto: Deutsche Rentenversicherung
Wie alt sind die Patienten im Durchschnitt, die in ihre Klinik kommen?

Franke: Das Durchschnittsalter in unserer Klinik liegt bei 47 Jahren. Wir beobachten aber, dass die Patienten, die zu uns geschickt werden, immer älter werden.

Warum kommt eine Depression oft im mittleren Alter?

Franke: Depressionen im Alter sind viel häufiger als in jüngeren Jahren. Die beruflichen und persönlichen Anforderungen steigen in diesem Alter. Manche Menschen pflegen bereits einen  Angehörigen, andere kümmern sich immer noch um ihre Kinder. Die Gesamtsumme der Belastungen nimmt in diesem Alter zu. Oft fehlen positive Erlebnisse, um dies alles auszugleichen.

Sind es mehr Männer oder mehr Frauen, die erkranken?

Franke: Meist sind es Frauen, die psychosomatisch erkranken. Bei Depressionen sind Frauen sogar doppelt so häufig betroffen wie Männer. Das hat mit der gesellschaftlichen Rolle und der Doppelbelastung zum Beispiel bei der Pflege zu tun. Noch dazu kommt der Hormonstress im Klimakterium. 

Wer hat Anspruch auf eine Reha?

Franke: Wenn eine ambulante Psychotherapie nicht ausreicht, stellt der Versicherte mit Hilfe des Hausarztes oder eines Facharztes den Antrag auf Rehabilitation bei der Deutschen Rentenversicherung. Die Erwerbsfähigkeit muss aufgrund der Erkrankung gemindert oder erheblich gefährdet sein. Die Bewilligungsquote liegt bei 80 Prozent. Schon im Antrag kann man eine entsprechend spezialisierte Wunschklinik angeben. In der Regel dauert eine psychosomatische Reha fünf Wochen.  

Wie lange beträgt die Wartezeit?

Franke: Es dauert manchmal mehrere Wochen, bis man einen entsprechenden Platz bekommt. 

Bekommt jeder Patient nach der Reha eine Wiedereingliederung?

Franke: Die Wiedereingliederung ist ein festes Instrument der Rehabilitation. Dies gilt für Patienten, die arbeitsunfähig sind. Jeder Arbeitgeber ist verpflichtet, nach sechswöchiger Erkrankung seiner Mitarbeiter ein betriebliches Eingliederungsmanagement anzubieten, um die Arbeitsunfähigkeit zu überwinden und die Gesundheit langfristig zu erhalten. Ein Teil davon kann zum Beispiel ein stufenweiser Wiedereingliederungsplan sein, sofern der Arzt dies verordnet. Betroffene arbeiten dann zunächst drei bis vier Stunden am Tag, später sechs Stunden.  

Gibt es während der Reha Geld?

Franke: Wenn die Entgeltfortzahlung des Arbeitgebers nach sechs Wochen ausläuft, zahlt die Rentenversicherung ein Übergangsgeld. Das Übergangsgeld beträgt für Versicherte ohne Kinder 68 Prozent des letzten Nettoarbeitsentgelts. Wenn ein Kind vorhanden ist, für das der Betroffene Kindergeld bekommt, sind es 75 Prozent des letzten Nettoarbeitsentgelts. Für Selbstständige, die in der Rentenversicherung versichert sind, und Arbeitslose gelten Sonderregeln. 

Welchen Erfolg hat eine Reha bei psychischen Erkrankungen?

Franke: Die überwiegende Mehrheit der Patienten geht zurück in die Erwerbstätigkeit. Das ist unser größter Erfolg. Wir machen routinemäßig zu Beginn und am Ende der Behandlung psychologische Tests. Das Ergebnis: Die Patienten können sich wieder besser konzentrieren, sie halten besser durch und sie fühlen sich wohler.   

Wie oft kann man eine Reha wiederholen?

Franke: Eigentlich kann man eine Reha erst nach vier Jahren erneut beantragen. Allerdings, wenn es medizinisch notwendig ist, wird eine Reha auch nach ein oder zwei Jahren wieder bewilligt. 

Rückblick

  1. So kann es gelingen: Älter werden im Beruf
  2. "Gemeinsam gegen Altersarmut": Werden die Proteste von Rechts instrumentalisiert?
  3. Krise oder Chance? Wie man sich auf den Ruhestand vorbereitet
  4. Altersarmut: Warum Rentner jetzt auf die Straße gehen
  5. Faktencheck: Haben Beamte im Alter mehr Geld als Rentner?
  6. "Rente" – das neue Magazin ist da
  7. Alles rund um Rente: Was Sie beachten sollten
  8. Telefonaktion: Fragen rund um die Rente
  9. Rat von Experten: Was tun, wenn man im Alter süchtig ist?
  10. Erst mit fast 70 in die Rente?
  11. Franz Müntefering spricht in Würzburg über das Älterwerden
  12. Doppelte Sozialabgabe bei Betriebsrente: Protest aus der Region
  13. Ungerechte Doppelverbeitragung? Ärger über die Betriebsrente
  14. Rentenantrag: Wie die Rente pünktlich aufs Konto kommt
  15. Sind Immobilien die beste Altersvorsorge?
  16. Bevölkerungsprognose: Wie Unterfranken altert
  17. Zwei Senioren erzählen: Wie das Leben im Alter wirklich ist
  18. Ärger über die neue Mütterrente
  19. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Mütterrente
  20. Kommentar: Frauen, lasst eure Männer putzen!
  21. Mit diesen zehn Tipps bekommen Frauen mehr Rente
  22. Altersarmut: Frauen sind besonders betroffen
  23. Was Sie tun können, wenn Sie nicht in Rente gehen wollen
  24. Altersvorsorge: Die Rente zu berechnen soll einfacher werden
  25. Buchtipp: Das Rentensystem verstehen
  26. Rentenerhöhung: Plötzlich steuerpflichtig
  27. Früher in Rente wird immer beliebter
  28. Deutsche beziehen immer länger Rente
  29. Ist unsere Rente sicher, Frau Buntenbach?
  30. Damit der Übergang in den Ruhestand nicht schiefgeht
  31. Silver Society: Die jungen Alten kommen
  32. Pro: Die Riester-Rente ist besser als ihr Ruf
  33. Kontra: Die Riester-Rente ist tot
  34. Verständlich erklärt: Was ist die Riester-Rente?
  35. Rente: Deshalb sollte sie zum Schulfach werden
  36. Fragen und Antworten zur Erwerbsminderungsrente
  37. Erwerbsminderungsrente: Fast jeder zweite Antrag scheitert
  38. Ruhestand: Zehn Tipps für ein langes Leben
  39. Video: Azubi Max erklärt die Rente
  40. Verstößt die Zwangsverrentung gegen die Menschenrechte?
  41. Rente: Was ist wichtig und was ist zu beachten?
  42. Altersvorsorge: So legen Sie Ihr Geld gut an - auch im Alter
  43. Fachkräfte gesucht: Erfahrung ist der größte Schatz
  44. Telefonaktion: Fragen rund um die Rente
  45. Akademiker und Selbständige arbeiten besonders lange
  46. Psychisch krank? So wird man wieder fit für den Job
  47. Mit der Reha zu neuem Lebensmut
  48. Altersrentner: So viel können Sie hinzuverdienen
  49. Von wegen Ruhestand: Warum Franz Marold immer noch Lkw fährt
  50. Inge Gehrold: "Die Bäckerei ist mein Leben"

Schlagworte

  • Bad Kissingen
  • Claudia Kneifel
  • Depressionen
  • Deutsche Rentenversicherung
  • Gesetzliche Rentenversicherung
  • Psychische Erkrankungen
  • Rehabilitationskliniken
  • Rente
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!