Schondra

Rhönallianz: Der weite Weg in die Stadt

Die Rhönallianz möchte einen kostenfreien Fahrdienst zum Einkaufen anbieten. Mit im Boot sitzt das Rhön-Center. Doch ist das Angebot überhaupt gewollt?
Inge Rölling hat selbst kein Auto. Gerade beim Einkaufen schwerer Sachen ist sie auf Hilfe angewiesen. Der Schondraer Bürgermeister Bernold Martin arbeitet zusammen mit seinen Kollegen der anderen Gemeinden der Rhönallianz an einem Fahrdienst, um das Problem zu lösen. Foto: Ulrike Müller
Inge Rölling hat selbst kein Auto. Gerade beim Einkaufen schwerer Sachen ist sie auf Hilfe angewiesen. Der Schondraer Bürgermeister Bernold Martin arbeitet zusammen mit seinen Kollegen der anderen Gemeinden der Rhönallianz an einem Fahrdienst, um ...
Inge Rölling kennt das: Der Weg mal eben in die Stadt ist weit für den, der kein Auto hat. "Entweder fahre ich mit dem Bus rein oder ich frage jemanden", erzählt die 63-Jährige aus Schondra. Gerade bei Einkäufen, die schwer zu tragen sind, ist der öffentliche Nahverkehr für sie keine Alternative. Zudem müsse sie gleich mehrere Stunden in der Stadt verbringen, bis der Bus wieder zurück nach Schondra fahre. Die Idee eines Fahrdienstes gefällt ihr daher.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen