BAD KISSINGEN

Rossini: Von Blumen und stillem Glück

Rossini: Die Nerven  der Cellistin       -  _

Mitunter ist ja zu hören, dass das Publikum in klassischen Konzerten immer älter werde. Eine generelle Aussage würde sich Rossini hierzu niemals erlauben. Doch beim Konzert des hervorragenden norwegischen Pianisten Leif Ove Andsnes und der Tschechischen Philharmonie unter Tomáš Netopil war das zumindest nicht der Fall. Denn hier bemerkte Rossini im bestens besuchten Großen Saal des Regentenbaus zahlreiche junge Leute. Und auch ein paar Reihen vor ihm saß fast ein Dutzend junger Frauen im Alter um die zwanzig, die offenbar hingerissenen den Darbietungen lauschten. Das freute Rossini gleich doppelt. Zum einen, weil das bewies, dass das klassische Konzert durchaus eine Zukunft hat. Und zum anderen aus optischen Gründen, weil Rossini weibliche Reize stets zu schätzen weiß.

Eine interessante Frage, die sich Rossini in Konzerten immer stellt, ist, was der Dirigent wohl mit dem Blumenstrauß macht, den er üblicherweise am Ende überreicht bekommt. Tomáš Netopil, der die Tschechische Philharmonie dirigierte, fand seine Lösung, indem er sich kurzentschlossen dem Orchester zuwandte. Er übergab das herrlich-üppige Blütenwerk, das er erhalten hatte, der Oboistin. Rossini fand das eine schöne Geste. Zumal sich die Musikerin die Blumen dank ihrer Orchesterpartien in den Mozartstücken auch redlich verdient hatte.

Dass das menschliche Mitteilungsbedürfnis während eines Konzert möglichst heruntergeregelt werden sollte, ist für Rossini eine Selbstverständlichkeit. Allenfalls zwischen zwei Stücken oder, wenn es denn unbedingt mal sein muss, zwischen den Sätzen einer Sinfonie oder eines Solokonzerts kann man sich vielleicht mal kurz an seinen Sitznachbarn wenden. Doch wenn es so arg pressiert, dass unbedingt während des Spiels etwas mitgeteilt werden muss, dann ist das, wenn überhaupt, nur an lauten Stellen denkbar. Denn da ist es für den Rest des Publikums nicht zu hören. Aus Rossinis Sicht überhaupt nicht in Frage kommt es allerdings, ausgerechnet an leisen Stellen seinem Nachbarn etwas zu sagen. Denn erstens bekommt das dann jeder im Umfeld mit. Und zweitens sind die leisen Einleitungs- und Übergangsstellen in jeder Komposition stets die eigentlich wichtigen Abschnitte. Allerdings muss Rossini immer wieder erkennen, dass einige Zuhörer eher gegenteiliger Ansicht sind. Noch schlimmer ist es freilich, wenn Zuhörer an wirklich entscheidenden Knackpunkten eines Werkes ihrem Kommunikationsverlangen nachgeben. So geschah es beispielsweise beim Konzert des Pianisten Leif Ove Andsnes. Im ersten Satz von Mozarts d-Moll-Konzert meinte ein Herr wenige Reihen vor Rossini doch tatsächlich just an jener Stelle am Ende der Beethoven-Solokadenz, auf die dann ja das Orchester-Tutti von Mozart folgt, unbedingt seinem Nachbarn halblaut etwas erklären zu müssen. Das war nicht nur störend, sondern banausisch. Aber Rossini beruhigte sich bald wieder. Jeder wie er kann, dachte Rossini und genoss die Musik. (kup)

Rückblick

  1. Wie der Kissinger Sommer unter der Corona-Pandemie leidet
  2. Kleine Entschädigung für den ausgefallenen Kissinger Sommer
  3. Der abgesagte Kissinger Sommer bekommt doch einen kleinen Nachhall
  4. Kissinger Sommer: Stadt und Intendant gehen bald getrennte Wege
  5. Aleksey Igudesmans Musikertipps für Künstler im Hausarrest
  6. Traditionell und wild: So würdigt der Kissinger Sommer Beethoven
  7. Der Kissinger Sommer gratuliert 2020 Beethoven zum 250.
  8. Vorsichtige Umschichtung im Programm des Kissinger Sommers
  9. Festivalbilanz: So lief der Kissinger Sommer
  10. Staunen über viele Stile einer unvollendeten Messe
  11. Tanja Tetzlaff entschlackt Bach in Bad Kissingen
  12. "Sommernächte": Packende Liedkultur statt Melancholie
  13. Philippe Jarousskys Hommage an einen vergessenen Meister
  14. Grigory Sokolov, Meister der feinen Schattierungen
  15. Musik und Klimawandel
  16. Rossini: Von Blumen und stillem Glück
  17. Pianist Andsnes präsentiert Mozart beim Kissinger Sommer
  18. Kissinger Sommer: Truls Mørk in Bestform
  19. Wenn die Zeile"Freunde, das Leben ist lebenswert" voll zutrifft
  20. Das Orchester, das sein eigener Intendant ist
  21. Ächzende Fagotte und tirilierende Flöten bei Mendelssohn
  22. Ural Philharmonic Orchestra: Das versprochene Wunder trat ein
  23. So angeregt wird nur diskutiert, wenn Zeitgenössisches erklingt
  24. Rossini: Geplärr und Geleier
  25. Atemberaubend mühelos: Die Koloraturen der Julia Lezhneva
  26. Amerikanische Klassiker in bleierner Hitze
  27. Ulrich Tukur zeigt, warum "Moby Dick" aktueller denn je ist
  28. Christian Tetzlaff holt Bach ins Hier und Jetzt
  29. Überraschende Begegnungen mit Mozart beim Kissinger Sommer
  30. Braucht es zeitgenössische Musik? Ja, unbedingt
  31. Der Tag mit Haydn endete mit einem Gewitter im Littmann-Saal
  32. Wenn die Rheintöchter Alberich am Saalestrand verhöhnen
  33. Herbert Blomstedt begeistert in Bad Kissingen
  34. Katsaris: Der weltberühmte Pianist und die Kissinger Atombombe
  35. Julia Lezhneva, die Sopranistin im Wunderland
  36. Altmeister und Nachwuchskünstler: Zwei besondere Blicke auf Bach
  37. Mal leise, mal leidenschaftlich: Eröffnung des Kissinger Sommers
  38. Wo der Kissinger Sommer am schönsten ist
  39. "Rheingold" beim Kissinger Sommer: Wie wird das werden?
  40. Kissinger Sommer: Große Gefühle beim Liederabend mit Diana Damrau
  41. Ulrich Tukur und Udo Samel beim Kissinger Sommer
  42. Juan Pérez Floristán gewinnt Kissinger KlavierOlymp
  43. Kissinger Sommer 2018: Niveau gut, Auslastung weniger
  44. Kissinger Sommer: Ausklang mit Temperament
  45. Die Herren mit den weißen Turnschuhen
  46. BR-Symphoniker beim Kissinger Sommer: Es ginge interessanter
  47. Rossini: Wirklich eine nette Geste?
  48. Kissinger Sommer: Kunstvolle Einfachheit und mystische Tiefe
  49. Rossini: Die sechs Zugaben des Grigory Sokolov
  50. Grigory Sokolov: Der weise Mann und das Klavier

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Kissingen
  • Frank Kupke
  • Dirigenten
  • Kissinger Sommer
  • Konzerte und Konzertreihen
  • Leif Ove Andsnes
  • Musikerinnen
  • Orchester
  • Pianisten
  • Sinfonien
  • Tschechische Philharmonie
  • Wolfgang Amadeus Mozart
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!