BURGHAUSEN/WINDHEIM

Rotorblatt steckte am Kreisel fest

Es ist soweit: Die Windräder kommen. In der Nacht zum Dienstag bog der erste Schwertransport mit einem Rotorblatt von der B 19 nach Burghausen ab. Die Kurve nach der Kleiderfabrik schaffte das Riesengefährt noch mühelos.
Da ging nichts mehr: Als in der Nacht zum Dienstag der erste Schwertransport mit einem Rotorblatt vom Verkehrskreisel Richtung Haard abbiegen wollte, blieben die Räder im Matsch stecken. Erst als es hell wurde, setzte man das riesige Fahrzeug frei. Foto: FotO: Thomas Malz
Es ist soweit: Die Windräder kommen. In der Nacht zum Dienstag bog der erste Schwertransport mit einem Rotorblatt von der B 19 nach Burghausen ab. Die Kurve nach der Kleiderfabrik schaffte das Riesengefährt noch mühelos. Doch als der Fahrer den Verkehrskreisel bei Burghausen passieren wollte, blieb der 60 Meter lange Transporter im matschigen Untergrund hängen. Da ging gar nichts mehr. Erst als es früh hell war, konnte der Koloss befreit und auf der KG 20 Richtung Haard gelotst werden. 41 solcher Schwertransporte sind bis Ende Februar geplant, sagt Wotan-Projektleiter Jörg Ehlers.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen