BAD KISSINGEN

Schwerer Weg zum Dialog

Die Künstler, die sich mit Werken im Wald für die Seele einbrachten, haben nun angesichts des schwelenden Konflikts einen Offenen Brief an die Stadt Bad Kissingen verfasst.
Der Wald für die Seele ist Thema eines Offenen Briefes von sechs Künstlern an die Stadt Bad Kissingen. Foto: Foto: Siegfried Farkas
Thea Keßler gehört zu den Künstlerinnen und Künstlern, die sich mit ihren Werken im Wald für die Seele eingebracht haben. Das Team hat einen Offenen Brief an die Stadt Bad Kissingen verfasst. „Wir denken positiv und hoffen immer noch auf eine Lösung“, sagt die Ramsthalerin. „Das Gelände soll Menschen die Möglichkeit geben, sich selbst zu begegnen“, erklärt Thea Keßler im Gespräch mit der Redaktion. In ihrer schriftlichen Stellungnahme ergänzt sie: „Erinnern möchte ich auch daran, dass das Projekt Wald für die Seele am 12. April als Bestandteil des Kunstfestivals Kunst und ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen