Oberthulba

Sorge um Wald wegen Stromtrasse

Auch die Oberthulbaer Holzrechtler wehren sich gegen die geplante Trasse entlang der Autobahn 7. Sie wollen zur Gründung des Vereins fahren, der die Leitung verhindern will.
Gottfried Stürzenberger vertritt eine klare Position. "Wir müssen das erhalten, was uns unsere Vorfahren gebracht haben, nämlich das Holzrecht im Wald", betonte der Sprecher der Rechtler bei der gut besuchten Versammlung. Etwa 60 Personen waren gekommen und bekundeten einmütig die Meinung, dass die Stromleitung verhindert werden müsse.
Am 20. Juni fahren sie nach Speicherz zur Gründung eines Vereins im Landkreis Bad Kis singen, eventuell auch zusammen mit dem Landkreis Fulda. Beginn ist um 19.30 Uhr im Gasthaus Bieber. Der Verein möchte die Stromtrasse verhindern und bündelt hierfür seine Kräfte. "Deshalb sollten viele Rechtler mit zur Versammlung kommen", machte Gottfried Stürzenberger deutlich.
Bürgermeister Gotthard Schlereth ergänzte, dass auch der Marktgemeinderat einen Beitritt bereits beschlossen hat. Schlereth informierte über den geplanten Verlauf der Stromleitung. Die aktuell geplante Trasse habe in der "Raumwiderstandsanalyse" die wenigsten Probleme gezeigt, erklärte der Gemeindechef. "Wir haben in unserer Unterschriftenaktion allein im Markt Oberthulba 2031 Unterschriften von besorgten Bürgern erhalten", sagte Schlereth. Bereits jetzt sei zu sehen, dass die Verhinderung der Leitung ein schwieriges Unterfangen werde.

Schneise würde 70 Meter breit

"Wir können nicht einsehen, dass wir für diese Trasse unseren Wald und dieses intakte, schutzwürdige Gebiet, hergeben. Im Ernstfall werden wir auch dagegen klagen", bekräftigte der Bürgermeister. Die heimische Landschaft habe einen hohen Stellenwert, dazu trage der Wald einen wesentlichen Teil bei, und der müsse erhalten bleiben.
Der Bürgermeister verwies auf die Kernzonen des Biosphärenreservats, dessen Erweiterung gerade erst genehmigt wurde. Diese Gebiete würden durch die Stromleitung enorm beeinträchtigt. "Die Planung des Grobkorridors erfolgte vor der Festlegung der Kernzonen und widerspricht auch deren Festlegung eines unberührten Waldes", erläuterte Schlereth.
Der Grobkorridor sieht derzeit Optionen für die Trasse 500 Meter beiderseits der Autobahn vor. Nähere Festlegungen gebe es noch nicht. "Für die Stromleitung selbst wird eine Schneise von etwa 70 Meter Breite benötigt", führte der Gemeindechef weiter aus. Das allein hätte einen Wegfall von etwa 15 Hektar Wald zur Folge. Dadurch würden die Bewirtschaftung des Waldes, die Rechtler und das Bio sphärenreservat beeinträchtigt, fasste Schlereth zusammen.
In der anschließenden Diskussion bekräftigten viele der Anwesenden, dass sie ihre Rechte weiter ausüben und sich daher wehren wollen. Marcel Caspari betonte, er brauche sein Rechtlerholz. Johannes Schmück erklärte, dass seine Frage zum Bewuchs in der Info-Veranstaltung von TenneT nur "schwammig" beantwortet worden sei. Wegen der durchhängenden Leitungen werde wahrscheinlich kein höherer Bewuchs möglich sein. Die genannten zehn bis 20 Meter ließen nur Buschwerk zu.
Ingbert Ebert wollte wissen, ob es gegen eine Erdverkabelung Widerstände gebe. Der Bürgermeister antwortete, zunächst müsse geklärt werden, ob die Trasse überhaupt nötig sei. Außerdem würde eine Erdverkabelung acht- bis zehnmal teurer. Rudi Hippler verlangte einen noch stärkeren Einsatz der regionalen politischen Vertreter in Bund und Land. Dazu erklärte der Bürgermeister, dass die Bedenken der Anlieger nach Aussage des Landtagsabgeordneten Sandro Kirchner noch gehört würden.
Johannes Schmück befürchtet, die Trasse könnte eine Genehmigung der Biosphärenreservatserweiterung gefährden. Ortsbeauftragte Margot Schottdorf unterstrich: "Wir müssen unseren Widerstand bündeln und öffentlich bekunden, deshalb bin ich für einen Beitritt zu diesem Verein." Andere Diskussionsteilnehmer verwiesen auf die Funktion des Walds als Schutzgürtel für den Ort und Beeinträchtigungen der Wohnsituation und für das Gewerbegebiet durch die Stromtrasse.

Rückblick

  1. Neue Stromtrassen: Kreistag wehrt sich und verschärft den Ton
  2. Stromtrassen: Lokale Politiker protestierten in Berlin
  3. Stromtrassen: CSU Bergrheinfeld weist Grünen-Kritik zurück
  4. Stromtrassen: Bürgerinitiativen nennen sie überflüssig
  5. Stromtrassen: Weisgerber spricht von Erfolgen
  6. Stromtrassen: Grüne kritisieren Weisgerber
  7. Bad Kissingen: Was sagen denn die Bürger zur geplanten P 43?
  8. SuedLink-Pläne: Schweinfurter Landrat reagiert verärgert
  9. 380-Kilovolt-Stromleitung: Wie ein eiserner Vorhang
  10. Kommentar: Die SuedLink-Firmen sind sich ihrer Sache sicher
  11. SuedLink-Firmen schaffen Fakten: Milliardenauftrag vergeben
  12. Corona und der Stromnetzausbau: Neue Regeln für Verfahren
  13. SuedLink: Trassengegner scheitern mit Antrag auf Planungsstopp
  14. SuedLink: "Die Trassen zu bauen wäre bedauerlich und teuer"
  15. Aussetzung von SuedLink-Verfahren wegen Corona beantragt
  16. SuedLink: Könnten Klagen den Trassenbau jahrelang verzögern?
  17. Behörde legt ersten Abschnitt der Stromtrasse SuedLink fest
  18. SuedLink: Trasse soll einen Bogen um Rheinfeldshof machen
  19. SuedLink-Gegner: Studie stellt Netzplanung in Frage
  20. Planung der umstrittenen SuedLink-Trasse stockt in Unterfranken
  21. Bayernwerk: Hochspannungsleitungen bei Bergrheinfeld umbauen
  22. Behörde: Entscheidung über SuedLink-Trasse zum Jahreswechsel
  23. SuedLink: Hubert Aiwanger hadert weiter mit Stromtrassen
  24. Würzburg wird zentraler Projektstandort für SuedLink
  25. SuedLink-Trasse bei Strahlungen: Bürger wollen sich wehren
  26. Milliardenprojekt SuedLink: Ist die Stromtrasse notwendig?
  27. SuedLink verzögert sich: Warum Strom wohl erst 2026 fließt
  28. Bad Kissingen: Was die ÖDP von der P 43 durch den Landkreis hält
  29. Bad Kissingen: Kreis-Kommunen melden Protest gegen P 43 an
  30. Netzausbau: Eine Trasse entfällt, die zweite kommt als Erdkabel
  31. SuedLink-Trasse: Bürgermeister wollen mitreden
  32. SuedLink: Wie eine Stromautobahn die Region polarisiert
  33. Nicht viel Neues zu "Südlink" im Wirtschaftssausschuss
  34. SuedLink: Strahlungen will eine andere Strecke
  35. Infomarkt zu Suedlink
  36. Tennet informiert über Stromtrasse
  37. Landrat kritisiert SuedLink-Pläne scharf
  38. SuedLink: Begeisterung hält sich in Grenzen
  39. SuedLink-Planung: Wie die Trasse in Unterfranken laufen soll
  40. Südlink: Nächster Schritt Ende Februar
  41. Jahresrückblick: Harte Fronten beim Stromnetzausbau
  42. Suedlink wirft seine Schatten voraus
  43. Peter Altmaier in Bergrheinfeld: Wohin mit den Stromtrassen?
  44. Linke: „Suedlink“ dient nur dem Profit
  45. Netzprobleme machen Strom teurer
  46. Rückblick 2017: Weiter Kritik an Stromtrassen
  47. SuedLink: Steht die Planung?
  48. Thüringen schlägt alternativen Verlauf für SuedLink vor
  49. Fehlende Stromtrassen bereiten Sorge
  50. SuedLink: Kritik aber auch Einigkeit mit Grünen

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Oberthulba
  • Gotthard Schlereth
  • Sandro Kirchner
  • Stromtrassen
  • Suedlink-Stromtrasse
  • Tennet
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!