BAD KISSINGEN

Staatsbad GmbH: Stadt übernimmt schrittweise weitere Anteile

Der Freistaat Bayern und die Stadt Bad Kissingen wollen den Konsortialvertrag über die Staatsbad GmbH – also die Grundlage ihrer Zusammenarbeit in der Betriebsgesellschaft der Kissinger Kur – Schritt für Schritt ändern.
Vom Badehaus zum Behördentempel: Das Luitpoldbad (im Bild ein Schmuckfenster) soll vom Freistaat umgebaut werden. Foto: Foto: Siegfried Farkas
Der Freistaat Bayern und die Stadt Bad Kissingen wollen den Konsortialvertrag über die Staatsbad GmbH – also die Grundlage ihrer Zusammenarbeit in der Betriebsgesellschaft der Kissinger Kur – Schritt für Schritt ändern. Oberbürgermeister Kay Blankenburg hat mit dem Finanzministerium einen Vertragsentwurf „endverhandelt“, den der Stadtrat am Mittwochabend einstimmig akzeptierte. Gegenstück dieser städtischen Bereitschaft, mehr Anteile, mehr Verantwortung und damit letztlich auch mehr vom jährlichen Defizit zu übernehmen, ist die Zusicherung des Freistaats, das Luitpoldbad zu sanieren ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen