Bad Kissingen

Standpunkt: Gute Nachricht für die Gesundheitsregion

Man muss auch mal loben dürfen. Dass und wie Bad Kissingen auch im aktuellen Schritt der Behördenverlagerung berücksichtigt wird, ist eine durchdachte Entscheidung.

Behördenverlagerungen werden nicht überall gern gesehen. Manche tun sie als bloße Symbolpolitik ab. Andere kritisieren, einige der verlagerten Einrichtungen passten gar nicht zu den Orten, die sie voranbringen sollen. So etwas mag es geben. Anderswo. Doch für Bad Kissingen gilt es nicht.

Deutschlands bekanntester Kurort ist Fixpunkt einer Gesundheitsregion. Schon der erste Schritt der Verlagerung einer Außenstelle des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit unterstrich genau diese Stärke. Und der jetzt angekündigte zweite baut Kissingens Kompetenzen in Sachen Gesundheit und Bildung, Tagung und Tourismus weiter aus.

Bad Kissingen ist daher ein gutes Beispiel, wie das flache Land bei der Behördenverlagerung gewinnen kann, ohne dass die Zentren entscheidend verlieren. Die Entscheidung ist durchdacht. Der zweite Schritt passt zum ersten. Sie nutzt der Region, die daraus selbst sogar noch mehr machen kann. Da stört es wenig, wenn die Entscheidung auch ein bisschen Symbolpolitik sein sollte. Denn mit Symbolen ist es wie mit Nachrichten, es gibt gute und schlechte. Das ist eine gute.

Schlagworte

  • Bad Kissingen
  • Siegfried Farkas
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!