BAD KISSINGEN

Standpunkt: Preußischer Hof: Genehmigung wäre ein falsches Signal

Standpunkt

Das ist doch mal eine interessante Konstellation. Der städtische Bauausschuss hatte jetzt über zwei Abrissanträge für Gebäude zu befinden, die zwar nicht als Einzeldenkmäler eingestuft sind, aber jeweils in Bereichen mit Ensembleschutz stehen. Im Falle der Weidgasse stimmten die Räte dem Abriss ohne Wenn und Aber zu. Beim Preußischen Hof in der Bismarckstraße hätten die meisten von ihnen das auch gerne getan. Nur der eindringliche Hinweis, dass so ein Beschluss rechtswidrig wäre, hielt sie zurück.

In Sachen Weidgasse findet sich in der Stadt wohl kaum einer, der die Abrissgenehmigung kritisieren würde. Beim Preußischen Hof jedoch ist es ein Glück, dass die Entscheidung zurückgestellt wurde. So können die Räte noch einmal überlegen, ob eine Abrissgenehmigung für die Unternehmensgruppe Heiligenfeld, den größten privaten Arbeitgeber in der Stadt, nicht doch zu diensteifrig wäre.

Die Ausschussdiskussion über den Antrag vermittelte allerdings den Eindruck, als herrschten vielfach falsche Vorstellungen vor. Die Signale in Richtung der Heiligenfelder, sie müssten jetzt nur noch schnell ein bisschen nachweisen, dass der Erhalt der betreffenden Gebäude unzumutbar sei, dann flutsche das mit dem Abriss schon, waren vielleicht zu optimistisch. Die durchaus ernst zu nehmenden Hinweise, so ein Nachweis sei nur sehr schwer zu führen, wollte mancher scheinbar gar nicht hören. Wir dagegen sind echt gespannt, ob der Bauwerber tatsächlich versucht, den erforderlichen Beweis anzutreten. Und nicht weniger gespannt sind wir, ob ihm das am Ende auch gelingt.

Vielleicht fragen sich die Heiligenfelder aber vorher doch, ob der Versuch, die Notwendigkeit eines Abrisses vorzurechnen, überhaupt sein muss. Kann man von einer Firmengruppe, die sich eine werteorientierte Unternehmensphilosophie gegeben hat und materielle Werte wie Wirtschaftlichkeit für sich im Gleichgewicht mit gesellschaftlicher Verantwortung sieht, Rücksicht auf das Denkmalrecht und ein Stück Kissinger Architekturgeschichte erwarten? Selbstverständlich kann man.

Für den bedeutenden Denkmalort und Kandidaten für die Weltkulturerbeliste Bad Kissingen wäre der Abriss zudem das falsche Signal. Wenn es in der Bismarckstraße tatsächlich so leicht fiele, die Genehmigung für die Entfernung des Preußischen Hofs samt Nachbargebäude zu bekommen, läge der Wunsch aus der Kurhausstraße, das Marinekurlazarett abzureißen, bestimmt auch sofort wieder auf dem Tisch. Und das wäre bestimmt nicht der letzte.

Schlagworte

  • Bad Kissingen
  • Siegfried Farkas
  • Architekturgeschichte
  • Optimismus
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!