Fulda

Stromtrasse: Fuldaer Landrat wartet ab

Der Fuldaer Landrat Bernd Woide mahnt, dass man den Einfluss auf die Stromtrasse nicht überschätzen dürfe. Er will erst wissen, wo die Präferenz-Stromtrasse von Tennet durch die Region führt.
"Die Diskussion um die Starkstromtrasse durch die Region nimmt Fahrt auf. Aber ich rate: Halten wir unser Pulver für den Moment trocken, an dem wir wirklich eine Einflussmöglichkeit haben", so kommentiert Fuldas Landrat Bernd Woide (CDU) die Gründung des Vereins RhönLink gegen Stromtrassen durch die Kreise Fulda und Bad Kissingen.

Der am Wochenende gegründete Verein stellt die Notwendigkeit der Trasse in Frage und will verhindern, dass er durch die Landkreise verläuft. Woide gibt zu bedenken, dass der Bundestag über die Frage der Notwendigkeit der Trasse vor einem Jahr entschieden habe. Wenn das Land Bayern, wie von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) geäußert, die Trasse für unnötig halte, müsse er im Bundesrat einen Antrag einbringen.

Antrag von Tennet abwarten

Ob die Starkstromtrasse, die nach den bisherigen Plänen entlang der A7 verlaufen könnte, am Ende tatsächlich durch Osthessen führe, könne der Kreis nur begrenzt beeinflussen. "Wir sollten unsere Möglichkeiten nicht überschätzen. Es gibt eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, dass unsere Region betroffen sein wird", räumt Woide ein. Als Privatunternehmen unterliege Tennet auch nur wenig politischem Einfluss, sondern es sei stark kostenorientiert.

Wenn man auf den Verlauf der Trasse durch Osthessen Einfluss nehmen wolle, dann sei es am besten, man warte ab, bis Investor Tennet einen Antrag auf den Beginn der Bundesfachplanung stelle und dann auch klar mache, wo die Präferenztrasse entlangführen soll und wo Tennet Alternativtrassen sehe. Das könnte nach Angaben des Unternehmens im Oktober sein.

"Auf Basis dieses konkreten Antrags sollten wir diskutieren. Dann sollten wir uns im Landkreis zusammensetzen und eine fundierte Stellungnahme abgeben. Wenn ich jetzt herausposaune, dass ich die ganze Trasse nicht will, schwäche ich meine Position als Verhandlungspartner", sagt Woide. Die entscheidende Diskussion sei rechtlich. Sie finde aber erst dann statt, wenn ein konkreter Antrag vorliege. Die Position des Landkreises Bad Kissingen sei allerdings eine andere. Dort will Tennet nach den bisherigen Vorplanungen die Trasse durch Gebiete führen, die von der Unesco vor wenigen Tagen zur Kernzone des Biosphärenreservats erklärt worden sind.

Einflussmöglichkeit nutzen

"Eine Trasse durch das Biosphärenreservat? Das geht natürlich nicht. Da unterstütze ich meinen Bad Kissinger Landratskollegen Thomas Bold (CSU) vollkommen", sagt Woide. Bold droht für den Fall, dass Flächen des Reservats tangiert werden, mit Klage. Im Landkreis Fulda sei das Biosphärenreservat jedoch nicht betroffen, sagte Woide. Die Einflussmöglichkeit, die der Kreis habe, soll er nutzen, um Veränderungen im Trassenverlauf im Kreis oder Erdverkabelungen in bestimmten Abschnitten zu erreichen. Unterdessen bemängelt die SPD-Kreisvorsitzende Sabine Waschke, dass Woide vor einer Woche an einer Anhörung im Hessischen Landtag zu SuedLink nicht teilgenommen habe. Der Landrat habe eine Gelegenheit zur Einbringung der Interessen des Landkreises verstreichen lassen.

Woide entgegnet, dass bei der Anhörung fast ausschließlich rechtliche und technische Fragen sowie die Frage der Notwendigkeit diskutiert worden seien. Dazu könne er als Landrat nichts beitragen. Da es nicht um kommunale Belange gegangen sei, habe der Kreis nicht präsent sein müssen.

Rückblick

  1. Stromtrassen: Lokale Politiker protestierten in Berlin
  2. Stromtrassen: CSU Bergrheinfeld weist Grünen-Kritik zurück
  3. Stromtrassen: Bürgerinitiativen nennen sie überflüssig
  4. Stromtrassen: Weisgerber spricht von Erfolgen
  5. Stromtrassen: Grüne kritisieren Weisgerber
  6. Bad Kissingen: Was sagen denn die Bürger zur geplanten P 43?
  7. SuedLink-Pläne: Schweinfurter Landrat reagiert verärgert
  8. 380-Kilovolt-Stromleitung: Wie ein eiserner Vorhang
  9. Kommentar: Die SuedLink-Firmen sind sich ihrer Sache sicher
  10. SuedLink-Firmen schaffen Fakten: Milliardenauftrag vergeben
  11. Corona und der Stromnetzausbau: Neue Regeln für Verfahren
  12. SuedLink: Trassengegner scheitern mit Antrag auf Planungsstopp
  13. SuedLink: "Die Trassen zu bauen wäre bedauerlich und teuer"
  14. Aussetzung von SuedLink-Verfahren wegen Corona beantragt
  15. SuedLink: Könnten Klagen den Trassenbau jahrelang verzögern?
  16. Behörde legt ersten Abschnitt der Stromtrasse SuedLink fest
  17. SuedLink: Trasse soll einen Bogen um Rheinfeldshof machen
  18. SuedLink-Gegner: Studie stellt Netzplanung in Frage
  19. Planung der umstrittenen SuedLink-Trasse stockt in Unterfranken
  20. Bayernwerk: Hochspannungsleitungen bei Bergrheinfeld umbauen
  21. Behörde: Entscheidung über SuedLink-Trasse zum Jahreswechsel
  22. SuedLink: Hubert Aiwanger hadert weiter mit Stromtrassen
  23. Würzburg wird zentraler Projektstandort für SuedLink
  24. SuedLink-Trasse bei Strahlungen: Bürger wollen sich wehren
  25. Milliardenprojekt SuedLink: Ist die Stromtrasse notwendig?
  26. SuedLink verzögert sich: Warum Strom wohl erst 2026 fließt
  27. Bad Kissingen: Was die ÖDP von der P 43 durch den Landkreis hält
  28. Bad Kissingen: Kreis-Kommunen melden Protest gegen P 43 an
  29. Netzausbau: Eine Trasse entfällt, die zweite kommt als Erdkabel
  30. SuedLink-Trasse: Bürgermeister wollen mitreden
  31. SuedLink: Wie eine Stromautobahn die Region polarisiert
  32. Nicht viel Neues zu "Südlink" im Wirtschaftssausschuss
  33. SuedLink: Strahlungen will eine andere Strecke
  34. Infomarkt zu Suedlink
  35. Tennet informiert über Stromtrasse
  36. Landrat kritisiert SuedLink-Pläne scharf
  37. SuedLink: Begeisterung hält sich in Grenzen
  38. SuedLink-Planung: Wie die Trasse in Unterfranken laufen soll
  39. Südlink: Nächster Schritt Ende Februar
  40. Jahresrückblick: Harte Fronten beim Stromnetzausbau
  41. Suedlink wirft seine Schatten voraus
  42. Peter Altmaier in Bergrheinfeld: Wohin mit den Stromtrassen?
  43. Linke: „Suedlink“ dient nur dem Profit
  44. Netzprobleme machen Strom teurer
  45. Rückblick 2017: Weiter Kritik an Stromtrassen
  46. SuedLink: Steht die Planung?
  47. Thüringen schlägt alternativen Verlauf für SuedLink vor
  48. Fehlende Stromtrassen bereiten Sorge
  49. SuedLink: Kritik aber auch Einigkeit mit Grünen
  50. Protest und viele offene Fragen zur Erdverkabelung

Weitere Artikel

Schlagworte

  • CDU
  • CSU
  • Deutscher Bundesrat
  • Deutscher Bundestag
  • Hessischer Landtag
  • Horst Seehofer
  • Osthessen
  • Stromtrassen
  • Suedlink-Stromtrasse
  • Südlink
  • Tennet
  • Thomas Bold
  • UNESCO
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!