MAßBACH

Synagoge wieder sichtbar machen

Die Kommune möchte das frühere jüdische Gotteshaus in einem Hinterhof an der Hauptstraße wieder herrichten.
Rundgang in der Synagoge: Sanierungsbeauftragte Christiane Wichmann (Schweinfurt) machte sich ein Bild von den Räumlichkeiten, auf dem Foto mit Bürgermeister Matthias Klement und (rechts) Klaus Bub, der vor ein paar Jahren begann, historische ... Foto: Foto: Isolde Krapf
Zweimal war die Synagoge jüngst Thema im Gemeinderat. Die Kommune liebäugelt damit, das Gebäude-Ensemble, in welches das frühere jüdische Gotteshaus eingebettet ist, von Privat zu erwerben. Am Dienstag machten sich Gemeinderatsmitglieder und etliche Maßbacher ein Bild von dem etwas zurückgesetzten, relativ unscheinbaren Haus an der Poppenläurer Straße. Sanierungsbeauftragte Christiane Wichmann verschaffte sich dann am Mittwoch dort einen Überblick. 1920 hatte Sattlermeister Karl Geiling das Haus an der Poppenläurer Straße, das an die Synagoge angrenzte, von den Juden abgekauft und dort seine Werkstatt ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen