BAD KISSINGEN

Täglich ein Joint auf Rezept

Cannabis als Medikament: Der Kissinger Frank Clemens ist der Erste in Bayern, der die Droge vom Arzt zur Schmerztherapie verordnet bekommt.
Cannabis aus der Apotheke: Aus den Blüten werden die Joints gedreht. Foto: Foto: Susanne Wahler-Göbel
Sie duftet unerhört süßlich. Nahezu betörend. Es ist die Pflanze, die seit jeher eine Flower-Power-Nostalgie umgibt. Für den Kissinger Frank Clemens ist sie die Medizin, die ihm das Leben erträglich macht. Der 44-Jährige ist der Erste in Bayern, der Cannabis als Medikament verordnet bekam. „Mit Cannabis kann ich schmerzfrei leben.“ Clemens ist nach einem Badeunfall am Ellertshäuser See mit 17 Jahren vom Kopf abwärts gelähmt. „Mit viel Glück und Willen bin ich aber wieder auf die Beine gekommen“, sagt er heute. Eine Art medizinische Sensation sei das gewesen. Angefangen zu kiffen habe er schon mit 18, ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen