Oberleichtersbach

Trojaner „Bundespolizei“ existiert noch

Eine 44-jährige Frau aus Oberleichtersbach fuhr am Freitag ihren Computer hoch. Statt des üblichen Startbildschirms erschien laut Polizeibericht eine mit „Bundespolizei“ unterschriebene Nachricht, wonach der PC gesperrt sei und erst nach Überweisung von 200 € an eine ausländische Kontonummer freigeschaltet werden würde.

Die Frau ging der Masche nicht auf den Leim und informierte sich bei einem Computerfachmann, wie sie den Trojaner wieder loswerden könnte. Außerdem erstattete sie Anzeige gegen Unbekannt. Nachdem derartige Meldungen in letzter Zeit nicht mehr eingelaufen waren, zeigt sich also, dass es den „Bundespolizeitrojaner“ nach wie vor gibt.

Die Polizei rät, in solchen Fälle keinesfalls irgendwelche Forderungen zu erfüllen, sondern zur Polizei zu gehen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Oberleichtersbach
  • Bundespolizei
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!