HAMMELBURG

Urenkelin des jüdischen Viehhändlers Max Hamburger auf Spurensuche

Sie kam aus Dnver im US-amerikanischen Bundesstaat Colorado zur Spurensuche nach Deutschland – jenem Land, das ihr Urgroßvater Max Hamburger, ein jüdischer Viehhändler aus Hammelburg, 1938 auf Druck der Nationalsozialisten verlassen hatte.
Auf den Spuren der Vorfahren: Nicole Haas, Urenkelin von Max Hamburger, wurde herzlich willkommen geheißen. Foto: Foto: Pleier
Sie kam aus Dnver im US-amerikanischen Bundesstaat Colorado zur Spurensuche nach Deutschland – jenem Land, das ihr Urgroßvater Max Hamburger, ein jüdischer Viehhändler aus Hammelburg, 1938 auf Druck der Nationalsozialisten verlassen hatte. Nett, freundlich, unverkrampft zeigte sich Nicole Haas bei ihrem Besuch, zu dem der Geschichtskreis Hammelburg sie eingeladen hatte. Ihre Mutter Sharon war wegen einer Grippe zuhause geblieben. Dennoch reiste die 40-jährige Physiotherapeutin an: Sie habe dies ihrer Oma Hedwig, die im März 98-jährig gestorben ist, versprochen, erzählte Haas bei einem Empfang im ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen