THUNDORF

Voice of Glory verzückt die Zuhörer

Traf genau den Geschmack des Publikums: der Gospelchor Voice of Glory aus Oberlauringen.
Traf genau den Geschmack des Publikums: der Gospelchor Voice of Glory aus Oberlauringen. Foto: FOTO Philipp Bauernschubert

(bp) Eine grandiose Vorstellung lieferte der Gospel-Chor „Voice of Glory“ aus Oberlauringen anlässlich des Adventskonzertes in der Katholischen Kirche von Thundorf ab. Nach der Pfarrversammlung am Nachmittag im Pfarrheim, bei dem der Pfarrgemeinderat und die Kirchenverwaltung ihre Rechenschaftsberichte abgegeben hatten, legte der Gospelchor los.

Der Chor umfasst derzeit 54 Sängerinnen und Sänger und wurde vor fünf Jahren von der Leiterin Michael Lynes und ihrem Mann David gegründet. Zum Chor gehören auch die „Little Voices“ (34 Kinder), sowie die „Teen Voices“ (12 Jugendliche). Der Abend begann gleich rhythmisch, denn zum Einzug sangen die Interpreten das Lied „Joy“, bevor der Pfarrgemeinderatsvorsitzende Thomas Bretscher den Chor in der gut besuchten Kirche begrüßte.

Die Chorleiterin stellte mit Zwischentexten die folgenden Lieder immer wieder vor. Im ersten Beitrag ging es um die Zeit vor 2000 Jahren, als die junge Frau Namens Maria, die Botschaft erhielt, dass sie auserkoren sei für die Geburt des Herrn. Dem folgte, dass Maria „ja“ gesagt hat zum göttlichen Auftrag. Und so kam es, dass Jesus geboren wurde.

Maria saß in Bethlehem im Stall und sang dem Jesuskind ein wunderschönes Wiegenlied mit dem Titel „And Yet“. Auch die Engel waren in der hochheiligen Nacht gekommen und sangen lautstark das „Gloria“. Das nächste Lied war den Hirten gewidmet. Sie waren draußen auf dem Feld bei ihren Schafen und die ersten, die an die Krippe geeilt waren. Im siebten Liedbeitrag wurde geschildert, dass Maria und Josef ihren Auftrag erfüllt haben. Sie haben ein Kindlein zur Welt gebracht, klein und zart.

Nach dieser musikalischen Reise von der Empfängnis Mariens bis hin zur Geburt des Jesuskindes zog der Chor alle Register seines Könnens und begeisterte mit bekannten und neuen Gospels unter dem rythmischen Klatschen der Konzertbesucher. Nachdem sich Bretscher für den Pfarrgemeinderat und Stefan Meister für die Kirchenverwaltung mit Präsenten beim Chor und dessen Leiterin bedankt hatten, forderten die rund 200 Besucher Zugabe, die auch gegeben wurde.

Stehenden Applaus gab es für die Künstler sowie freiwillige Spenden in Höhe von 486 Euro. Dieser Betrag wird vom Chor weiter geleitet für die Blindenarbeit in Südamerika.

Schlagworte

Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!