BAD KISSINGEN

Vom Opferstock zum Wallfahrtsort

In stiller Waldeinsamkeit südlich von Arnshausen steht eine kleine verträumte Kapelle, der Terzenbrunn. Er ist ein beliebter Marienwallfahrtsort, zu dem im Laufe des Jahres viele Menschen pilgern, um hier im Gebet Stille und Ruhe zu finden.
Spannender Blick hinein: Die Kapelle Terzenbrunn bei Arnshausen wird 150 Jahre alt. Foto: FotoS: Ursula Lippold
In stiller Waldeinsamkeit südlich von Arnshausen steht eine kleine verträumte Kapelle, der Terzenbrunn. Er ist ein beliebter Marienwallfahrtsort, zu dem im Laufe des Jahres viele Menschen pilgern, um hier im Gebet Stille und Ruhe zu finden. Vermutlich werden in diesem Jahr noch mehr Menschen den Weg hierher finden, denn der Terzenbrunn – in alten Schriften und in der Volkssprache auch Datzenbrunn genannt – wird heuer 150 Jahre alt. Am 22. Mai wird dieses Jubiläum mit einem Festgottesdienst und Begegnungen gewürdigt. Die eigentlichen Anfänge liegen aber viel weiter zurück. Begonnen hat alles mit ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen