BAD KISSINGEN

Wasserwirtschaft scheut das Wasser

Überraschende Wende in der Diskussion um das im Luitpoldbad geplante Behördenzentrum. Das Finanzministerium hat nach Angaben von OB Kay Blankenburg der Stadt am Dienstag mitgeteilt, dass das Wasserwirtschaftsamt doch nicht von seinem jetzigen Standort in der Kurhausstraße ins Luitpoldbad umziehen muss.
Einigung über Luitpoldbad und Staatsbad GmbH steht offenbar bevor
(far) Staatsregierung und Stadt Bad Kissingen stehen offenbar kurz vor einer Einigung über die Sanierung des Luitpoldbades sowie über eine neue Verteilung der Anteile an der gemeinsam betriebenen Staatsbad GmbH. Foto: Foto: Siegfried Farkas
Überraschende Wende in der Diskussion um das im Luitpoldbad geplante Behördenzentrum. Das Finanzministerium hat nach Angaben von OB Kay Blankenburg der Stadt am Dienstag mitgeteilt, dass das Wasserwirtschaftsamt doch nicht von seinem jetzigen Standort in der Kurhausstraße ins Luitpoldbad umziehen muss. In einem Schreiben an das Rathaus begründet der Freistaat das mit der herausgehobenen Bedeutung, die dieser „zentralen Behörde des Katastrophenschutzes“ bei Hochwasser zukomme. Die „krisenrelevanten nötigen Teile“ des Wasserwirtschaftsamtes müssten auch bei Katastrophenhochwasser ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen