Bad Brückenau

"Wir brauchen SuedLink nicht ... "

Franz Zangs Ansicht ist, dass die Energiewende auch anders geht. Als Vorsitzender der Kreisgruppe vom Bund Naturschutz geht es ihm nicht in erster Linie darum, die Stromtrasse durch die Rhön zu verhindern. Er denkt weiter.
Franz Zang ist Vorsitzender der Kreisgruppe vom Bund Naturschutz (BN) und engagiert sich im Vorstand der Brückenauer Bürgerinitiative "Sinntal gegen die Stromtrasse". Mit einer gewissen Beharrlichkeit weist er bei Informationsveranstaltungen zu SuedLink immer wieder darauf hin, dass der Übertragungsnetzbetreiber TenneT im Prinzip keine anderen Interessen hat, als SuedLink zu bauen. Die politischen Rahmenbedingungen stecken andere ab. Im Interview mit der Saale-Zeitung spricht Zang über die Energiewende, die Beschwerde des BN beim Europäischen Gerichtshof und ein winziges Detail, das in der Diskussion gerne vergessen wird.

Herr Zang, eine erste Frage: Sind Sie persönlich davon überzeugt, dass die Energiewende, so wie sie jetzt umgesetzt wird, Sinn macht?
Franz Zang: Wenn Sie die "Energiewende" meinen, wie sie im Moment von der Bundesregierung beschlossen ist, dann wird das nicht gelingen - oder der Preis wird so hoch sein, dass wir ihn eines Tages nicht mehr bezahlen wollen und können. Das aktuelle Konzept liefert kein Schutzinstrument gegen die Zerstörung unserer Landschaft; und der ungebremste Ausbau von Braun- und Steinkohlekraftwerken gefährdet den Klimaschutz.

Die Bürger als Opfer des geplanten Energiekonzepts ... Geht das nicht ein bisschen zu weit?
Wenn Sie damit die Bürger dieses Landkreises meinen, dann ist das so. Ich kann ein Zitat der Staatssekretärin Dr. Anita Brey er vom Umweltministerium nicht mehr vergessen. Sie sagte auf einer Tagung zu den Themen Stromtrassen und Wind im November letzten Jahres wortwörtlich: "Die Energiewende findet im Raum statt." Genau das erleben wir mit SuedLink im Moment. Und sie fügte dem hinzu: "Wenn es eng wird, dann fällt auch das Tabu, in den Landschaftsschutzgebieten der Rhön, auch in der Hochrhön, Windräder zu bauen."

TenneT bezeichnet SuedLink als "Hauptschlagader der Energiewende". Wessen Herz schlägt da?
Vielleicht eine der Hauptschlagadern einer zentralistischen Energieversorgung! Aber stellen wir uns einfach vor, viel mehr Bürger würden mit PV- oder Kraftwärme-Kopplung-Anlagen einen Teil ihres Stroms selbst produzieren, zudem würde vor allem die Industrie konsequent Effizienzmaßnamen umsetzen und, drittens, die Region würde sich aufraffen, unser bestehendes Stromnetz regional auszurichten. Wozu, glauben Sie, wären Tausende von Lobbyisten der großen Energieversorger und Netzbetreiber, die sich auf den Fluren von Brüssels und Berlins Schaltstellen der Macht tummeln, dann noch gut?

Sie fordern also eine regionale Energieversorgung. Ist das denn realistisch?
Wir fordern keine "regionale Energieversorgung", sondern eine "Regionalisierung" der Energieversorgung. Das Erstere würde ja bedeuten, dass wir gänzlich unabhängig vom Hochspannungsnetz würden, das wäre wirklichkeitsfremd. Das Zweite meint, dass eine regionale Vermarktung von Strom im Mittelspannungsnetz entsteht, die die Höchstspannungsnetze nicht berührt. Die Stromüberschüsse der vielen Anlagenbetreiber (PV, Wind, KWK, Biogas...) in der Region würden dann auf kurzem Weg zu den Verbrauchern fließen. Tatsache ist jedoch, dass die rechtlichen Rahmenbedingungen noch nicht auf diese regionale Stromversorgung ausgerichtet sind. Das z. B. wäre ein wichtiger Baustein der gewünschten Energiewende.

Aber es gibt doch schon erneuerbare Energie in Bürgerhand. Auf vielen Dächern sind zum Beispiel Solaranlagen installiert.
Im Augenblick liefern im Landkreis etwa 3000 PV-Anlagen auf Dächern acht Prozent unseres Stroms. Insgesamt werden etwa 18 Prozent des Stroms im Landkreis von Wind, Sonne, Biomasse und Wasser erzeugt. Dieser Anteil wird sich im Laufe des Jahres deutlich erhöhen (etwa auf 30 Prozent), wenn die WKA ans Netz gehen, die gerade gebaut werden. Insgesamt aber ist die Strategie der Bundesregierung nicht geeignet, hier große Veränderungen zu bewirken. Vor allem die hohe Akzeptanz von PV-Anlagen sollte dazu genutzt werden, größere Anreize zum weiteren Ausbau zu schaffen - wir brauchen ja auch Strom für eine neue Form der Mobilität. Obwohl sich also der Weg in ein Zeitalter ohne fossile Brennstoffe als machbar abzeichnet, werden in der Bundesrepublik weiterhin neue Kohlekraftwerke gebaut.

Laut TenneT wird der Anteil an Kohlestrom, der durch SuedLink fließt, nur marginal sein.
Welcher Strom letztlich in dieser Leitung fließt , das kann TenneT gar nicht sagen, das ist nicht ihr Job. Sie bauen und betreiben lediglich die Trasse. Dieses Argument von TenneT gehört sicherlich in die Abteilung "Strategien der Verdummung".

Der Bund Naturschutz hat beim Europäischen Gerichtshof Be schwerde eingelegt.
Hier geht es um die Vorgaben für die Modellierung einer sicheren Stromversorgung, also um die Frage, wie denn ein zukünftiges Versorgungssystem aussehen soll. Hier hat sich die Bundesregierung ohne Prüfung von Alternativen auf ein zentralistisches Stromversorgungssystem festgelegt. Dezentrale Stromversorgungssysteme wurden weder von der Bundesnetzagentur noch vom Wirtschaftsministerium überhaupt in Erwägung gezogen! Genau hier setzt diese Beschwerde an.

Sie sagen, die Schienen werden in die falsche Richtung gelegt ... aber irgendwoher muss unser Strom doch kommen.
Wie viel Strom brauchen wir denn? "So viel, damit wir gut leben können!", wäre eine gute Antwort. Aber die ständig steigenden Verbräuche zeigen uns, dass wir eine nach oben offene Wunschliste nicht nur für Energie haben. Die offene und öffentliche Diskussion der Frage "Wie viel ist genug?" lässt sich auf Dauer nicht vermeiden - es sei denn, wir ignorierten Themen wie Gerechtigkeit, Menschenwürde oder Landschaftsschutz. Die Sprachlosigkeit in diesen Fragen der Moral ist wohl auch ein Grund für die Wirkungslosigkeit der Tonnen von Infobroschüren zum Thema Energiesparen.

Landrat Thomas Bold hat bereits mehrfach juristische Konsequenzen angekündigt, sollte SuedLink durch das Biosphärenreservat ge baut werden. Der richtige Weg?
Es ist sicherlich richtig, jede Möglichkeit zu nutzen, die Zerstörung unseres Landschaftsbildes zu verhindern. Aber wir erwarten mehr, denn die Bemühung, die Trasse einfach um unseren Landkreis herumzuführen, ist kein überzeugendes Handlungsprinzip. Sie löst das Problem ja nicht, denn wenn wir unseren momentanen Verbrauch - Speichermöglichkeiten vorausgesetzt - z. B. über zusätzliche Windkraftwerke decken wollten, müssten wir nochmals etwa 70 Anlagen bauen!

Was können die Bürger tun, um sich gegen die Trasse zu wehren?
Der Rückzug ins Private ist der sicherste Weg, eine Gesellschaft den Interessen von Großkonzernen preiszugeben. Deshalb ist es so wichtig, dass die Bürgerinitiativen so engagiert sind und sich in die Materie eingearbeitet haben. Tatsächlich haben ihre Vertreter bei ihrem Besuch in Bonn erfahren müssen, dass TenneT an Möglichkeiten der Stromspeicherung und des Stromsparens überhaupt nicht interessiert ist. Es geht TenneT nicht um das Gemeinwohl. Deshalb auch ist der Begriff "Bürgerenergiewende" so wichtig, er weist darauf hin, dass es Sache der Bürger ist, Verantwortung zu übernehmen und aktiv zu werden. Wünschenswert wäre es, wenn die BIs auch zu Motoren z. B. von Bürgerenergiegesellschaften werden könnten.

Wie bewerten Sie die Aussicht auf Erfolg? Kämpft hier nicht David gegen Goliath?
Danke, dass Sie mir zum Schluss dieses hoffnungsvolle Bild anbieten. In der Tat sehen die BIs und die Gegner des gerade beschlossenen Energiekonzepts mit ihren Mitteln wie der kleine, aber furchtlose David aus: Die HGÜ Südlink wurde im Bundesbedarfsplangesetz 2013 beschlossen, Gesetze jedoch unterliegen der politischen Entscheidung. Der Unmut der Bürger und Bürgerinnen in Bayern über die neuen HGÜ-Trassen ist sehr hoch. Wir bauen darauf, dass uns eine Revision des Energiekonzepts und damit der Trassenplanung gelingt - wir leben in einer Demokratie.

Rückblick

  1. Stromtrassen: Lokale Politiker protestierten in Berlin
  2. Stromtrassen: CSU Bergrheinfeld weist Grünen-Kritik zurück
  3. Stromtrassen: Bürgerinitiativen nennen sie überflüssig
  4. Stromtrassen: Weisgerber spricht von Erfolgen
  5. Stromtrassen: Grüne kritisieren Weisgerber
  6. Bad Kissingen: Was sagen denn die Bürger zur geplanten P 43?
  7. SuedLink-Pläne: Schweinfurter Landrat reagiert verärgert
  8. 380-Kilovolt-Stromleitung: Wie ein eiserner Vorhang
  9. Kommentar: Die SuedLink-Firmen sind sich ihrer Sache sicher
  10. SuedLink-Firmen schaffen Fakten: Milliardenauftrag vergeben
  11. Corona und der Stromnetzausbau: Neue Regeln für Verfahren
  12. SuedLink: Trassengegner scheitern mit Antrag auf Planungsstopp
  13. SuedLink: "Die Trassen zu bauen wäre bedauerlich und teuer"
  14. Aussetzung von SuedLink-Verfahren wegen Corona beantragt
  15. SuedLink: Könnten Klagen den Trassenbau jahrelang verzögern?
  16. Behörde legt ersten Abschnitt der Stromtrasse SuedLink fest
  17. SuedLink: Trasse soll einen Bogen um Rheinfeldshof machen
  18. SuedLink-Gegner: Studie stellt Netzplanung in Frage
  19. Planung der umstrittenen SuedLink-Trasse stockt in Unterfranken
  20. Bayernwerk: Hochspannungsleitungen bei Bergrheinfeld umbauen
  21. Behörde: Entscheidung über SuedLink-Trasse zum Jahreswechsel
  22. SuedLink: Hubert Aiwanger hadert weiter mit Stromtrassen
  23. Würzburg wird zentraler Projektstandort für SuedLink
  24. SuedLink-Trasse bei Strahlungen: Bürger wollen sich wehren
  25. Milliardenprojekt SuedLink: Ist die Stromtrasse notwendig?
  26. SuedLink verzögert sich: Warum Strom wohl erst 2026 fließt
  27. Bad Kissingen: Was die ÖDP von der P 43 durch den Landkreis hält
  28. Bad Kissingen: Kreis-Kommunen melden Protest gegen P 43 an
  29. Netzausbau: Eine Trasse entfällt, die zweite kommt als Erdkabel
  30. SuedLink-Trasse: Bürgermeister wollen mitreden
  31. SuedLink: Wie eine Stromautobahn die Region polarisiert
  32. Nicht viel Neues zu "Südlink" im Wirtschaftssausschuss
  33. SuedLink: Strahlungen will eine andere Strecke
  34. Infomarkt zu Suedlink
  35. Tennet informiert über Stromtrasse
  36. Landrat kritisiert SuedLink-Pläne scharf
  37. SuedLink: Begeisterung hält sich in Grenzen
  38. SuedLink-Planung: Wie die Trasse in Unterfranken laufen soll
  39. Südlink: Nächster Schritt Ende Februar
  40. Jahresrückblick: Harte Fronten beim Stromnetzausbau
  41. Suedlink wirft seine Schatten voraus
  42. Peter Altmaier in Bergrheinfeld: Wohin mit den Stromtrassen?
  43. Linke: „Suedlink“ dient nur dem Profit
  44. Netzprobleme machen Strom teurer
  45. Rückblick 2017: Weiter Kritik an Stromtrassen
  46. SuedLink: Steht die Planung?
  47. Thüringen schlägt alternativen Verlauf für SuedLink vor
  48. Fehlende Stromtrassen bereiten Sorge
  49. SuedLink: Kritik aber auch Einigkeit mit Grünen
  50. Protest und viele offene Fragen zur Erdverkabelung

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Brückenau
  • Bundesnetzagentur
  • Energiekonzepte
  • Energiewende
  • Naturschutz
  • Stromtrassen
  • Suedlink-Stromtrasse
  • Südlink
  • Tennet
  • Thomas Bold
  • Wirtschaftsbranche Energieerzeugung und -Versorgung
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!