SCHÖNAU

„Wir brauchen nicht das Prädikat eines Nationalparks“

Niedersächsische Landesforsten       -  Die Waldwirtschaft rechnet bei der Einrichtung eines Nationalparks mit großen Einbußen. Unser Symbolbild zeigt einen Harvester.
Die Waldwirtschaft rechnet bei der Einrichtung eines Nationalparks mit großen Einbußen. Unser Symbolbild zeigt einen Harvester. Foto: Nico Pointner/dpa

„Wir brauchen nicht das Prädikat eines Nationalparks“, sagte Professor Hubert Röder (Hochschule Weihenstephan-Triesdorf), der auf Einladung des Vereins „Unsere Rhön – gemeinsam stark“ nach Schönau gekommen war, um sein Gutachten vorzustellen.

Das Sportheim Schönau war nahezu voll besetzt. Viele Bürger aus den Landkreisen Rhön-Grabfeld und Bad Kissingen waren gekommen, um die Ausführungen von Röder zu hören.

Durch einen Nationalpark wären die Arbeitsplätze von 545 Beschäftigten gefährdet, es drohe ein Umsatzrückgang von 96 Millionen Euro. Der Cluster Forst und Holz sei in Bayern der wichtigste Arbeitgeber im ländlichen Raum und rangiere hinter Fahrzeugbau, Maschinenbau und Elektronische Geräte auf Platz vier, noch vor der Metallindustrie.

Ein sehr wichtiger Arbeitsmarkt

In der Rhön, vor allem im Landkreis Bad Kissingen, sei es mit 6,9 Prozent ein sehr wichtiger Arbeitsmarkt. Der Anteil am Gesamtumsatz betrage 15,5 Prozent. „Das bedeutet jeder siebte Euro, der über den Tisch gehe, hat mit Holz zu tun.

“ Eine Stilllegung der Waldflächen in der Rhön führe kurzfristig zu einem Verlust nachhaltiger Wertschöpfung und qualifizierter Arbeitsplätze, erklärte Röder.

Die im Gutachten des Staatsministeriums prognostizierte Entwicklung des Tourismus über das bestehende Maß (Biosphärenreservat) hinaus durch einen möglichen dritten Nationalpark ab 2030 erscheint ihm fraglich.

Auch aus naturschutzfachlicher Sicht seien durch einen Nationalpark keine positiven Entwicklungen zu erwarten. Im Gegenteil, erst durch nachhaltige naturnahe Forstwirtschaft mit integriertem Naturschutz werde eine multifunktionelle Vielfalt auf der gesamten Waldfläche in Bayern geschaffen. Geeignete Maßnahmen biete bereits heute schon das Naturschutzkonzept der Bayerischen Staatsforsten und des Biosphärenreservats mit zusätzlichen Infrastrukturmaßnahmen zur Steigerung des Tourismus.

Zu den Schwerpunkten in der Rhön zähle die Freihaltung von Offenlandflächen und Wiesentälern, die Pflege von Quellgebieten, Mooren und Blockhalden, das Totholz- und Biotopbaumprogramm sowie die Förderung von Horstbäumen und Alteichen.

Klimaschutzeffekte und nachhaltige Wertschöpfung

„In der Kernzone eines Nationalparks würden diese Maßnahmen voraussichtlich nicht mehr stattfinden“, so Röder. Eine nachhaltige Waldbewirtschaftung mit gesteigerter Holzverwendung führe zu hohen Klimaschutzeffekten und nachhaltiger Wertschöpfung im ländlichen Raum. Dies könnte durch Kompetenzzentren zur Steigerung des Holzbaus und des Klimaschutzes in Bayern weiter ausgebaut werden. „Die nachhaltige Nutzung des Waldes im Zielgebiet Rhön entlastet die Atmosphäre um 46 464 Tonnen CO2 pro Jahr. Dies entspricht einer Stilllegung von 31 000 Mittelklasse Pkw jährlich.“

Auch das Kapitel Klimaschutzeffekte beinhalte das Gutachten des Staatsministeriums nicht. Ein Verzicht auf die Holznutzung in Bayern führt zu mehr Holzimporten (zum Beispiel aus Osteuropa). Dort seien wesentlich größere Flächen zur Bereitstellung vergleichbarer Holzmengen notwendig bei deutlich niedrigeren Umwelt-Standards. Nur durch 300 Jahre nachhaltige Forstwirtschaft sei der Wald in Bayern so reich und vielfältig geworden, wie er sich heute präsentiere. „Wir arbeiten nicht gegen, sondern mit der Natur“, sagte Röder.

Zahlreiche Auftraggeber

Professor Röder ist Sprecher für das Cluster Forst und Holz in Bayern sowie Leiter des Fachgebiets für Betriebswirtschaftslehre Nachwachsender Rohstoffe der Hochschule Weihenstephan Triesdorf. Er hat im Auftrag des Bayerischen Bauernverbandes, des Bayerischen Waldbesitzerverbandes, der Bayerischen Papierverbände und der Familienbetriebe Land und Forst Bayern das Gutachten erstellt, in dem die „Auswirkungen eines möglichen dritten Nationalparks in der Rhön auf die Forst- und Holzwirtschaft und den Klimaschutz in Bayern“ untersucht werden.

Die Verbände sahen die dringende Notwendigkeit dieses Gutachten erstellen zu lassen, da das Umweltministerium, trotz der Aussage „die Möglichkeiten für einen dritten Nationalpark umfassend zu prüfen“ – bislang nicht über ausreichende Daten verfüge, um die Folgen der Ausweisung eines Nationalparks zu prüfen.

Fokus auf den touristischen Aspekt

Bei dem von der Staatsregierung in Auftrag gegebene Gutachten handele es sich um eine sozioökonomische Evaluierung, die nahezu ausschließlich den touristischen Aspekt berücksichtige, aber nicht in ausreichender Weise die Belange des Forstes und der Holzwirtschaft, erklärte der Referent.

Die Vorstandschaft des 562 Mitglieder starken Vereins, mit den Vorsitzenden Daniel Wehner, Erwin Kruczek und Edgar Thomas freute sich unter den Gästen auch den stellvertretenden Landrat Peter Suckfüll, Landtagsabgeordneten Sandro Kichner sowie zahlreiche Bürgermeister begrüßen zu können. Ortsbürgermeister Rudi Zehe sowie Peter Suckfüll betonten die Notwendigkeit, möglichst viele Informationen zum Thema Nationalpark zu bekommen.

Nicht zur Kenntnis genommen

Bedauert wurde, dass die Umweltministerin Ulrike Scharf das vorliegende Gutachten von Röder nicht zur Kenntnis nehme und ausschließlich mit den Zahlen der von ihr in Auftrag gegebenen Evaluierung arbeite. Sandro Kirchner hat dazu eine eindeutige Meinung: „Wenn ein Professor der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf ein Gutachten erstellt, sollte es vom Freistaat zur Kenntnis genommen werden.

Ein Gutachten, dass die forstwirtschaftlichen Aspekte nicht berücksichtigt, sollte man nicht verwenden.“

Vorstellung des Gutachtens „Auswirkungen eines möglichen dritten Nationalparks auf die Forst- und Holzwirtschaft und den Klimaschutz in der Rhön“ durch Professor Hubert Röder (Hochschule Weihenstephan-Triesdorf). Eingeladen hatte der Verein „Unsere Rhön - gemeinsam stark“. Das Bild zeigt (von links) Edgar Thomas, Daniel Wehner, Hubert Röder und Erwin Kruczek.
Vorstellung des Gutachtens „Auswirkungen eines möglichen dritten Nationalparks auf die Forst- und Holzwirtschaft und den Klimaschutz in der Rhön“ durch Professor Hubert Röder (Hochschule Weihenstephan-Triesdorf). Eingeladen hatte der Verein „Unsere Rhön - gemeinsam stark“. Das Bild zeigt (von links) Edgar Thomas, Daniel Wehner, Hubert Röder und Erwin Kruczek. Foto: Marion Eckert

Rückblick

  1. Warum ein Wald bei Würzburg jetzt Kanibers bayerischer "Naturwald" ist
  2. Warum unterfränkische Waldstücke jetzt zu "Naturwäldern" werden
  3. Naturschutz auf dem Abstellgleis?
  4. Kein NP3: Söder geht einen anderen Weg
  5. Söder im Interview: "Ich bin ein Fan der Rhön"
  6. Söder zu Besuch in Unterfranken
  7. Schlechte Chancen für Nationalparkbefürworter
  8. Kampf um Nationalpark
  9. „Wir brauchen keinen übergestülpten Nationalpark“
  10. „Wir brauchen keinen übergestülpten Nationalpark“
  11. WWF–Ehrenpräsident Drenkhahn: CSU hat Resignation „geplant“
  12. Leitartikel: Dritter Nationalpark in der Sackgasse
  13. Nationalpark: Diskussion bleibt vage
  14. Söder ist skeptisch ob „dieser Nationalparksidee“
  15. Aus für den Nationalpark in der Rhön?
  16. Antrag an Landrat: Chancen eines Nationalparks erörtern
  17. Neue Idee: Naturwald-Verbund statt Nationalpark im Spessart?
  18. Stadtratsfraktionen wollen Schwab zum Thema Spessart hören
  19. „Wir brauchen nicht das Prädikat eines Nationalparks“
  20. „Wir brauchen nicht das Prädikat eines Nationalparks“
  21. Ulrike Scharf intensiviert den Nationalpark-Dialog
  22. Ulrike Scharf intensiviert den Nationalpark-Dialog
  23. Kommt ohne Seehofer überhaupt ein Nationalpark?
  24. Ein Nationalpark aus zwei Teilen?
  25. Nationalpark: Chance für die Rhön oder absolut überflüssig?
  26. Sandberg diskutiert in der Konzepthase über Nationalpark mit
  27. Seehofer sagt Gespräche zu
  28. Freunde des Spessart: Region hat eine Chance vertan
  29. Mehr Für als Wider
  30. Nationalpark: Das Aus für den Spessart ist sicher
  31. Kirchner: „Nicht nur schwarz-weiß diskutieren“
  32. Aber der Spessart gehört nun Mal den Spessartdörflern
  33. Nationalpark: Bayern sucht den Superwald
  34. Rhön bleibt im Rennen um Nationalpark
  35. Nach Nationalparkdebatte: Der Blick geht nach vorne
  36. Nationalpark-Favorit steht fest
  37. Nationalpark: „Unsinnige Konkurrenz“ beenden
  38. Nationalpark Rhön? Jurist sieht „gravierende Hindernisse“
  39. Kein Nationalpark im Spessart, neue Pläne in der Rhön
  40. Was ist eigentlich ein Nationalpark?
  41. Umfrage: Stabile Mehrheit für Spessart-Nationalpark
  42. Umfrage: Mehrheit für Nationalpark im Spessart
  43. Nationalpark: Prüfung von Abrundungsmöglichkeiten
  44. Bürger haken beharrlich nach
  45. Nationalpark: Zweifel an Verlustprognose
  46. Freunde des Spessarts: Garantien für Holzrechte
  47. FBG zu Nationalpark: Die Menschen machen den Wald
  48. Knaier: „Das war keine Verkaufsveranstaltung“
  49. Nationalpark: Bischofsheimer Stadtrat klar für Konzeptphase
  50. Nationalpark: Stadt will im Verfahren bleiben

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schönau
  • Bad Kissingen
  • Marion Eckert
  • Arbeitsmarkt
  • Bayerischer Bauernverband
  • Edgar Thomas
  • Evaluierungen
  • Hochschulen und Universitäten
  • Holzbranche
  • Nachhaltigkeit
  • Nationalpark in Franken
  • Nationalparks
  • Peter Suckfüll
  • Sandro Kirchner
  • Ulrike Scharf
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
14 14
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!