BAD KISSINGEN

Würzburg Hand in Hand mit der Rhön

(tk) Das Projekt „Gesundheitsregion Würzburg – Bäderland Bayerische Rhön“ hat einen zweiten entscheidenden Schritt getan. Am Freitag trafen sich in Bad Kissingen 140 Teilnehmer zu einem Workshop im Regentenbau.
Landrat Eberhard Nuß (Würzburg), Landrat Thomas Bold (Bad Kissingen), Dr. Georg Kaiser (Uni Würzburg), Prof. Dr. Dr. Peter Deeg (Bad Kissingen), Landrat Thomas Habermann (Bad Neustadt), Dr. Matthias Wagner (RSG Bad Kissingen). Foto: FOTO Thomas Künzl
(tk) Das Projekt „Gesundheitsregion Würzburg – Bäderland Bayerische Rhön“ hat einen zweiten entscheidenden Schritt getan. Am Freitag trafen sich in Bad Kissingen 140 Teilnehmer zu einem Workshop im Regentenbau. In einer deutschlandweiten Ausschreibung kam die Region mit anderen 20 Gebieten in die engere Auswahl. Die Anstrengung lohnt sich, winkt doch den fünf interessantesten Kompetenzregionen eine Förderetat von bis zu zehn Millionen Euro. Angesichts dieser hohen Bedeutung der Tagung verwunderte es auch nicht, das alle drei Landräte der Gesundheitsregion (Thomas Habermann, Bad Neustadt; Thomas Bold, Bad ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen