Münnerstadt

Ärzte hielt es nicht lange in Münnerstadt

Dr. Johannes Becker hat ein Buch geschrieben. Darin geht es um "Medizingeschichte und das Gesundheitswesen in Münnerstadt". Aber auch viele andere Themenbereiche werden im fünften Buch des Hobby-Historikers aufgegriffen.
"Medizingeschichte und das Gesundheitswesen in Münnerstadt" ist das Thema  des neuen Buches von Dr. Johannes Becker. Dieter Britz
"Medizingeschichte und das Gesundheitswesen in Münnerstadt" ist das Thema des neuen Buches von Dr. Johannes Becker. Dieter Britz

Das Gebäude steht noch, ist nun aber ins Bestatterzentrum integriert. Münnerstadt hatte mindestens ab 1322 an unterschiedlichen Orten Spitäler und Krankenhäuser innerhalb der Stadtmauern. Das letzte, 1953/54 gebaute Kreiskrankenhaus, blieb nur bis Ende 1976 in Betrieb. Ein Arzt in Münnerstadt , der Augenarzt Heintz Rückler, wird erstmals in einer Urkunde aus dem Jahr 1454 erwähnt.

Dies und noch viel mehr findet sich in dem noch druckfrischen Buch "Medizingeschichte und das Gesundheitswesen in Münnerstadt " von Dr. Johannes Becker . Der begeisterte Hobby-Historiker ist vom Fach, denn er ist selbst Allgemeinmediziner im Ruhestand und praktizierte in Münnerstadt von 1973 bis Anfang 2001.

Fünf Bereich abgedeckt

Er legt damit sein fünftes Buch über Teilaspekte der Geschichte von Münnerstadt vor. Bisher hat er über die Eisenbahngeschichte, den Reichsarbeitsdienst, Wege durch Münnerstadt und den Weinbau in Münnerstadt sehr lesenswerte und umfangreiche Bücher geschrieben.

Der Leser merkt sofort, dass der Autor nicht nur sehr fleißig historische Urkunden, Fachbücher und sonstige Dokumente studiert, sondern auch die Münnerstädter Lokalteile der Zeitungen aus den Jahren 1884 bis 2000 ausgewertet hat. Als ehrenamtlicher Mitarbeiter im Münnerstädter Stadtarchiv sitzt er sozusagen an der Quelle. Mit der Arbeit für sein neues Buch begann er vor vier Jahren.

Johannes Becker hat sein Thema relativ weit gefasst. Natürlich verfolgt er auch die Geschichte des Thoraxzentrums außerhalb der Stadtmauern auf dem Michelsberg. Er macht Abstecher nach Schweinfurt, Bad Neustadt oder Bad Kissingen. Er schreibt auch über Hebammen , Apotheker, Zahnärzte, Bader, erwähnt sogar Tierärzte. Die hygienische Situation in der Stadt, die Verbesserung der Wasserversorgung, die Entstehung und Entwicklung des Roten Kreuzes finden ebenso ihren Niederschlag.

Diese Ausweitung des Themas macht das Buch wirklich lesenswert für alle, die sich für die Stadtgeschichte ganz allgemein interessieren. Auf den ersten 20 Seiten streift Johannes Becker die Entwicklung der Heilkunde bei den alten Ägyptern, den Griechen, den Römern und im frühen Mittelalter.

In Münnerstadt gibt es bis zum Mittelalter kaum Hinweise in den Urkunden über ärztliche Tätigkeit. Die Lage in der Stadt wurde besser, als im 13. Jahrhundert der Deutsche Orden von Graf Poppo VII. von Henneberg in die Stadt gerufen wurde. Die Mönche widmeten sich dem Schulwesen und der Pflege von Kranken. 1251 wurde das Spital der Siechen gegründet, das der Orden führte.

Anfang des 14. Jahrhunderts gründeten Bürger das Spital zum Heiligen Geist. Außerhalb des Unteren Tores unterhielt der Deutsche Orden ein Leprosenhaus für Pestkranke und Aussätzige. Das war auch nötig, denn 1348, 1544 und 1611 wütete in der Stadt die Pest.

Apotheken gab es damals kaum. Ein Schreiben des Apothekers Andreas Goldmann aus dem Jahr 1533 findet sich im Stadtarchiv. Als Sohn eines Bürgers der Stadt möchte er sich hier niederlassen und eine Apotheke einrichten. Sein Wunsch wurde nicht erfüllt.

Johannes Becker zählt in einem eigenen Kapitel alle im 19. Jahrhundert in der Stadt tätigen Ärzte , Wundärzte und Bader auf sowie solche, die hier geboren wurden. Auffallend: Einerseits ist ihre Zahl ziemlich hoch, anderseits praktizierten die meisten hier nur kurz. Becker schließt daraus, "dass die Stadt für Ärzte nicht attraktiv war".

Katastrophale Verhältnisse

Auch das gehört dazu: Die hygienischen Verhältnisse in der Stadt waren im 19. Jahrhundert katastrophal. Das Bezirksamt monierte offene Mist-, Jauche- und Abtrittgruben mitten in der Stadt. Im August 1899 wurde eine staatliche Lebensmittelkontrolle durchgeführt. Die Ergebnisse waren nicht gerade schmeichelhaft, denn von 29 Betrieben wurden nur fünf nicht beanstandet.

Der Krankenhaus-Bau in Münnerstadt war offenbar ein Dauerthema. Anfang 1901 war der Neubau des Distriktskrankenhauses beendet. Die Stadtverwaltung verpflichtete im März 1900 die Besitzer von Gänsen, dafür zu sorgen, dass sich das Federvieh nicht dem Krankenhaus und dem Gymnasium nähert.

Unfälle und Verbrechen

Johannes Becker schildert auch schwere Unfälle und sogar mögliche Verbrechen. Im Jahr 1898 starb in Burglauer ein Schmied und sein Sohn wurde verdächtigt, ihn umgebracht zu haben. Doch eine ärztliche Untersuchung ergab, dass der Schmied an einer Bauchfellentzündung starb. 1905 stürzte ein 17-jähriger Schneidergeselle aus Rannungen und zog sich einen komplizierten Oberschenkelbruch zu. Er wurde mit einem Fuhrwerk ins Krankenhaus nach Münnerstadt gebracht. Letzteres war keinesfalls ständig mit einem Arzt besetzt - "dieser kam nur bei akuten Situationen ins Haus, gab Anweisungen und verschwand dann meistens wieder". Im Jahr 1952 (!) stuften das Gesundheitsamt und das Wasserwirtschaftsamt die in der Stadt herrschenden Verhältnisse als "sehr bedenklich" ein, was die Einrichtung eines Kanalsystems unumgänglich machte.

Der Bau des Juliusspitals, die Einrichtung des neuen Rotkreuz-Hauses, die Sanierung und der Ausbau der Michelsklinik (heute Thoraxzentrum) und vieles mehr sind außerdem Themen in Dr. Beckers neuem Buch. In einem kurzen Kapitel am Schluss schildert er auch, wie und warum er schließlich über Bad Warmbrunn (Riesengebirge), Dresden, St. Wendel, Mainz und Bad Kissingen schließlich nach Münnerstadt kam und hier eine Arztpraxis eröffnete.

Dr. Johannes Becker , "Medizingeschichte und das Gesundheitswesen in Münnerstadt ". 339 Seiten mit zahlreichen Abbildungen. Erschienen im Selbstverlag. Erhältlich beim Autor, Tel. 09733/ 78 01 19. Preis 25 Euro.

Schlagworte

  • Münnerstadt
  • Allgemeinmediziner
  • Apotheken
  • Arztpraxen
  • Augenärztinnen und Augenärzte
  • Deutscher Orden
  • Hebammen
  • Johannes Becker
  • Stadtbefestigung
  • Tierärztinnen und Tierärzte
  • Zahnärztinnen und Zahnärzte
  • Ärzte
  • Ärztliche Untersuchung und Behandlung
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!