Hammelburg

Alarmton in alle Richtungen

Die Feuerwehren haben ein neues 360-Grad-Warnsystem erhalten. Mit der Übergabe an die Stützpunktwehren des Alt-Landkreises Hammelburg ist nun der gesamte Kreis mit dem neuen System ausgestattet.
Positive Resonanz zum Novum erhielt Bürgermeister Armin Warmuth (rechts) von den Hammelburger Feuerwehrleuten.  Fotos: Winfried Ehling       -  Positive Resonanz zum Novum erhielt Bürgermeister Armin Warmuth (rechts) von den Hammelburger Feuerwehrleuten.  Fotos: Winfried Ehling
Positive Resonanz zum Novum erhielt Bürgermeister Armin Warmuth (rechts) von den Hammelburger Feuerwehrleuten. Fotos: Winfried Ehling

Ein neues, akustisches Warnsystem, die Mobela-Anlage, übergab Landrat Thomas Bold im Bundeswehr-Übungsdorf Bonnland an die Feuerwehren aus Hammelburg , Bad Bocklet und Oberleichtersbach. Die kugelförmigen Geräte strahlen ihren Ton nicht nur nach vorne aus, sondern verbreiten die Signale im 360 Grad-Umkreis also in alle Richtungen.

Die "Flüstertüte", der klassische Lautsprecher , hat ausgedient. Mit dem mobilen Warn- und Informationssystem, das auf den Einsatzfahrzeugen der Wehren und Blaulicht-Organisationen montiert ist, will der Landkreis seine Bürger schützen. Neue Einsatzmittel - braucht man das? "Ja, um optimale Schutzprävention leisten zu können", ist Bold überzeugt.

Bei Katastrophen oder ähnlichen, bedrohenden Situationen gibt es vielfältige Einsatzmöglichkeiten für die weiße Warnkugel - bei Bränden, Hochwassergefahr, Gefahren- oder Schadstoffaustritt aber auch bei Unterbrechung der Trinkwasserversorgung, Stromausfall, Störung des Telefonnetzes oder bei einer Evakuierung.

Auch für Durchsagen

Trotz aller modernen Technik sind in solchen Fällen moderne Warngeräte unerlässlich, um die Bürger zeitnah über mögliche Gefahren zu informieren. Mit Sirene versehen, sind auch Texte in Deutsch und Englisch über die Anlage zu kommunizieren.

Die Katastrophenschutzkräfte, Feuerwehren und Rettungsorganisationen der ehemaligen Landkreise Bad Kissingen und Bad Brückenau sind bereits mit dieser Anlage für den Notfall gewappnet. Mit der Übergabe an Stützpunktwehren des Alt-Landkreises Hammelburg ist der gesamte Kreis mit dem neuen System ausgestattet. Die Kosten dafür halten sich im überschaubaren Bereich, informierte der Landrat vor versammelten Rettern und Helfern. Die Eigenmittel belaufen sich auf ca. 9000 Euro. Dazu kommt ein staatlicher Zuschuss von 7000 Euro.

"Flächendeckend gut aufgestellt"

Kreisbrandrat Benno Metz begrüßte die Anschaffung mit der der Landkreis in die Sicherheit der Bürger investiere. Sein Dank galt sowohl dieser wie der oft erwiesenen Unterstützung des Kreises. Mit der Übergabe ist der Landkreis Bad Kissingen "flächendeckend gut aufgestellt", ist sich Metz sicher.

Nach der theoretischen Einweisung konnten rund 50 Einsatzkräfte auf dem Truppenübungsplatz Bonnland die Sirenen und Lautsprecher testen und den Ernstfall üben. Das abgeschiedene Areal wurde bewusst für die Übung gewählt um die Bevölkerung nicht durch Test-Durchsagen zu verunsichern.

Lautstärke ließ sich bei der Übung nicht vermeiden - das genau war ja auch Sinn und Zweck. Die Wehrmänner spielten mögliche Szenarien durch und probierten dabei die verschiedenen Sirenensignale und die Warndurchsagen aus, die digital auf der mit den Geräten verbundenen Software gespeichert sind. "Ich freue mich, dass wir unseren Wehren komplett mit dem neuen System ausstatten konnten, hoffe aber, dass wir es nicht für den Ernstfall einsetzen müssen. Mein Dank gilt allen anwesenden Kräfte, die sich hier engagieren und in ihrer Freizeit an der neuen Alarmanlage ausbilden lassen", schloss Bold die Übergabe ab.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Hammelburg
  • Benno Metz
  • Brände
  • Bürger
  • Debakel
  • Einsatzfahrzeuge
  • Evakuierungen
  • Feuerwehren
  • Informationssysteme
  • Landräte
  • Lautsprecher
  • Thomas Bold
  • Warngeräte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!