Bad Kissingen

Am Montag öffnet das Bad Kissinger Vermessungsamt in neuen Räumen

Als letzte Behörde ist in dieser Woche auch das Vermessungsamt umgezogen. Am Montag öffnet es den betrieb in den neuen Räumen.
Eine Übersicht über das neue Behördenzentrum im Luitpoldbad: Geblieben sind Spielbank samt Verwaltung (blau), neu eingezogen sind die Finanzkasse (gelb), das Vermessungsamt (rot), die Staatsbad GmbH (grün) sowie das Büro der Immobilien Freistaat Bayern über dem Haupteingang im Südportal (pink). Baulich wurde das Ensemble durch zwei Archive (hellblau) ergänzt, im südöstlichen Eck-Pavillon (orange) sind Veranstaltungen und Trauungen möglich, daneben soll eine Ausstellung zur Geschichte Bad Kiss...
Eine Übersicht über das neue Behördenzentrum im Luitpoldbad: Geblieben sind Spielbank samt Verwaltung (blau), neu eingezogen sind die Finanzkasse (gelb), das Vermessungsamt (rot), die Staatsbad GmbH (grün) sowie das Büro der Immobilien Freistaat Bayern über dem Haupteingang im Südportal (pink). Baulich wurde das Ensemble durch zwei Archive (hellblau) ergänzt, im südöstlichen Eck-Pavillon (orange) sind Veranstaltungen und Trauungen möglich, daneben soll eine Ausstellung zur Geschichte Bad Kissingens entstehen. Im Innenhof ist viel Platz für Konzerte. Foto: Ralf Ruppert, Grafik Dagmar Klumb
Umzugskartons ausräumen, Tische aufstellen, Regale zusammen schrauben, Ordner sortieren: Die 23 Mitarbeiter des Amtes für Digitalisierung, Breitband und Vermessung (ADBV) haben in dieser Woche alle mit angepackt, damit der Umzug schnell über die Bühne geht. Eine Woche lang war die Behörde deshalb geschlossen. Ungewöhnlich für ein Amt, das sonst das ganze Jahr über geöffnet ist. "Wir sind immer erreichbar", betont Leiter Konrad Unsleber. Und selbst für den Umzug in Bad Kissingen war vorgesorgt: "Die Außenstelle in Bad Neustadt hat auf und kann auf alle Daten zugreifen." Weitere 21 Mitarbeiter sind dort beschäftigt.
Eigentlich hatte das Vermessungsamt einen modernen Dienstsitz: Das ehemalige Landbauamt in der Von-Hessing-Straße war erst in den Jahren 1999 und 2000 saniert worden. Damals wurde das Vermessungsamt ins frühere Finanzamt und heutige Amtsgericht ausgelagert. "Deshalb war auch alles gut sortiert", berichtet Steffen Albert, der den Umzug der Behörde koordiniert hat. 360 Kubikmeter Material wurde in mehr als tausend Kartons verpackt und einige hundert Meter durch die Stadt gefahren. Nach drei Tagen sei das ehemalige Landbauamt komplett leer gewesen.
In der Von-Hessing-Straße kann nun der neue Eigentümer einziehen: Das Kommunalunternehmen des Landkreises hat das vierstöckige Gebäude gekauft. "Vorerst zieht dort des Bauamt ein", berichtet Jürgen Metz vom Büro des Landrates. Möglicherweise bleibe die Abteilung auch auf Dauer im ehemaligen Landbauamt, aber das entscheide sich erst Ende 2018 oder Anfang 2019, wenn der Neubau steht und das Hauptgebäude saniert ist: "Wenn die Mitarbeiter aus dem Telekom-Gebäude wieder zurück kommen, machen wir eine komplett neue Verteilung", berichtet Metz. Geplant sei auch, den bisherigen Dienstsitz des Vermessungsamtes baulich ans Landratsamt anzuschließen. "Aber wie und wann ist noch nicht beschlossen", berichtet Metz.
Die Mitarbeiter des Vermessungsamtes freuen sich indes über mehr Platz und ein barrierefreies Behördenzentrum. "Im alten Gebäude hatten wir vier Stockwerke und jede Menge Treppen", sagt Unsleber, für den der Umzug eine der letzten Amtshandlungen ist, weil er zum Jahreswechsel in die passive Phase der Altersteilzeit wechselt. "Das Gebäude ist wunderschön, und wir können jetzt den Arbeitsablauf verbessern", sagt Thorsten Köck vom Kunden-Service des Vermessungsamtes. Die Grundordnung sei beibehalten worden, aber eben auf mehr Archiv-Fläche. Als Vorbereitung auf den Umzug wurden auch die Kunden-Kontakte erfasst: Rund 20 Besucher am Tag kamen damals vorbei, um amtliche Lagepläne, Verschmelzungen oder Vermessungen zu beantragen. Mittlerweile seien es etwas weniger, weil immer mehr Leistungen auch digital oder über Kommunen angeboten werden.
Auch deshalb war der schnelle Internet-Anschluss so wichtig: Eine Standleitung mit 20 Megabit pro Sekunde hat alleine das Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung für sich. "Die EDV lief nach zwei Tagen", lobt Unsleber die technische Ausstattung, und: "Der Serverraum ist das Herzstück." Nur die Garagen in der ehemaligen Heizzentrale sind noch nicht ganz fertig.
Ab Montag ist das ADBV über den neuen Hapteingang am Südportal von Montag bis Freitag zwischen 8 und 13 Uhr sowie nach Vereinbarung geöffnet. "Viele kommen in der Mittagspause", berichtet Unsleber über den Kundenverkehr. "Aber wir sind auch nachmittags da, wenn vorher ein Termin vereinbart wird.

Das Luitpoldbad hat mehr als 4500 Quadratmeter Nutzfläche. Ende August zog die Finanzkasse als erste Behörde dort mit zwölf Mitarbeitern ein, ab 1. Dezember kommen dort etwa 30 weitere Mitarbeiter hinzu, dann ist die Finanzkasse Bad Kissingen eine von nur zweien in ganz Unterfranken und für den Bereich von Bad Neustadt bis Aschaffenburg zuständig. Die Finanzkasse belegt gut 1200 Quadratmeter im Obergeschoss des Westflügels und in den neuen Archiv-Gebäuden. Eine ähnliche Nutzfläche steht dem Vermessungsamt zur Verfügung.
Die Mitarbeiter der Staatsbad GmbH müssen mit gut 1100 Quadratmeter aus kommen. "Die Räume sind fantastisch", schwärmt Kurdirektor Frank Oette über den neuen Dienstsitz. Relativ wenig Platz hat sich der Hausherr selbst vorbehalten: 175 Quadratmeter groß sind die Räume über dem Eingangsbereich im Südflügel, in der das Bad Kissinger Büro der Immobilien Freistaat Bayern (IMBY) untergebracht ist.
Insgesamt rund 500 Quadratmeter stehen für allgemeine Nutzungen zur Verfügung: Die beiden restaurierten Treppenhäuser und die Eck-Pavillons sind dabei ganz besondere architektonische Schmuckstücke. Der südöstliche Pavillon wird auch vermietet und soll sogar als Trauzimmer gewidmet werden.

Wann das neue Behördenzentrum offiziell eröffnet wird, steht laut Finanzministerium noch nicht fest. "Das Luitpoldbad ist fast fertiggestellt", lautet die knappe Antwort aus München, und: "Geringe Restarbeiten sind noch erforderlich." Den Termin, an dem Finanzminister Markus Söder (CSU) in der zweiten Oktober-Hälfte kommen soll, bestätigt seine Presse-Abteilung noch nicht.

Schlagworte

  • Bad Kissingen
  • Büros
  • CSU
  • Digitalisierung
  • Frank Oette
  • Gebäude
  • Kundenservice
  • Markus Söder
  • Mitarbeiter und Personal
  • Vermessung und Navigation
  • Vermessungsämter
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!