HAMMELBURG

Ausgleich für Truppenabzug bleibt unklar

Ratlosigkeit herrscht im Stadtrat darüber, was von Bund und Land als Ausgleich für den Truppenabzug in Aussicht steht. Mögliche Projekte hatten Cordula Kuhlmann und Matthias Endres als Konversionsmanager über mehrere Wochen sondiert. Jetzt präsentierten sie Vorschläge, wie sich Hammelburg aufwerten lässt. Im Zentrum dabei der Tourismus.

Auf den Tisch kam weitgehend Altbekanntes: Sanierung der alten Volksschule als Vereins- und Bürgerhaus, Gestaltungswettbewerb für den Viehmarkt, neues Duschgebäude für den Wohnmobilstellplatz, Modernisierung der Ausstellung im Stadtmuseum, Umzug der Tourist-Info aus dem Kellereischloss, Allianz mit dem Museum Terra Terrassica Euerdorf, Ausbau des alten Feuerwehrhauses in der Dalbergstraße zum Kulturtreff, und so weiter....

Zwischenschritte seien ein Runder Tisch, Nutzung des Vereinslebens für das Stadtmarketing, Herausarbeitung der familienfreundlichen Stadt oder Zimmerbuchungssystem über Smartphone-Apps. Als einziges militärisches Gebäude, welche zivil umgenutzt werden soll, komme das Jägercasino in Frage.

Verhalten reagierten die Stadtratsmitglieder: „Diese Themen beschäftigen uns schon länger“, fasste Bürgermeister Ernst Stross zusammen. Frage sei doch, wie man an eine höhere Förderung komme. Hauptmanko: Für alle Vorhaben brauche man einen Eigenanteil, um staatliche Förderung loszueisen.

Drastisch formulierte es Hans-Dieter Scherpf: „Kriegen wir was, oder babbeln wir bloß?“ Dieser harschen Einschätzung folgte zugleich seine Entschuldigung. Die Arbeit der Konversionsmanager habe er nicht schmälern wollen.

Den „Ideenwettbewerb auf zu vielen Ebenen“ kritisierte Reinhard Schaupp. Die Ebenen zählte zweiter Bürgermeister Reimar Glückler auf: „Städtebauliches und Ländliches Entwicklungskonzept, Frankens Saalestück, Burgenverbund...“. Hauptmanko: Keines der im Raum stehenden Projekte habe die Stadt in ihrer vierjährigen Finanzplanung. Infanteriemuseum und Herrichtung des Höflingshaus in Erinnerung an den Künstler vermisste Glückler komplett.

Sie könne nur Handlungsoptionen aufzeigen, wehrte sich Cordula Kuhlmann, aber keine Gelder anbieten. Ihre Aufgabe sei es, optimal auf der Klaviatur der Förderprogramme zu spielen.

Man habe sich bis zu 80-prozentige Zuschüsse versprochen, erinnerte Bürgermeister Stross. Immerhin: Verdoppelung jener 21 000 Euro stellte Kuhlmann in Aussicht, mit der die Stadt heuer die Ausstellung im Stadtmuseum modernisieren möchte. „Darüber haben wir noch nicht gesprochen“, bemängelte Annemarie Fell. Dritte Bürgermeisterin Elisabeth Wende vermisste Impulse für den Arbeitsmarkt. Dafür sei der Tourismus gut, so die Konversionsmanager.

Ihnen gab der Stadtrat mit auf den Weg, sich überregional für höhere Förderung finanzschwacher Gemeinden stark zu machen.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Bad Kissingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Ernst Stross
Reimar Glückler
Smartphone Apps
Stadträte und Gemeinderäte
Truppenabzug
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!