Staatsbad Brückenau

Bad Brückenau: Dreikönigskonzert "Divertimento"

Die preisgekrönten Fagottistin Rie Koyama spielt als Solistin beim traditionellen Dreikönigskonzert im Staatsbad Brückenau.
Die Fagottistin Rie Koyama stammt aus einer japanischen Musikerfamilie. Aufgewachsen ist sie aber in Deutschland. Foto: Marco Borggreve
Die Fagottistin Rie Koyama stammt aus einer japanischen Musikerfamilie. Aufgewachsen ist sie aber in Deutschland. Foto: Marco Borggreve

Die vom Bayerischen Kammerorchester Bad Brückenau (BKO) in Eigenregie veranstalteten Jahreszeitenkonzerte tragen entscheidend zur Positionierung des Ensembles in der deutschen Orchesterlandschaft bei. Damit sie Jahr für Jahr ihre Strahlkraft entfalten, wird in ihre inhaltliche Planung viel Zeit, Energie, Sorgfalt und "Hirnschmalz" investiert. Durch den Wechsel an der Position des Chefdirigenten änderte sich nichts an dieser Vorgehensweise und diesem Selbstverständnis. Wie schon bei seinem "Einstand" im Herbst 2019 rückte der neue Künstlerische Leiter Sebastian Tewinkel bei der Saisonplanung 2020 die musikalische Form in den Vordergrund und ordnete jedem Jahreszeitenkonzert eine andere Gattung zu.

Im Dreikönigskonzert am Sonntag, 5. Januar, 19.30 Uhr, im König Ludwig I.-Saal des Staatsbades, wird an drei Beispielen veranschaulicht, welchem Wandel das Divertimento (italienisch: Vergnügen) im Laufe der Jahrhunderte unterzogen wurde. Unter diesem Begriff versteckt sich ein aus mehreren Sätzen bestehendes Instrumentalstück unterhaltsamen, heiteren bis tanzartigen Charakters. Bis Ende des 18. Jahrhunderts war es an europäischen Höfen weit verbreitet und sehr beliebt. Insbesondere im Zeitalter der Wiener Klassik nahm es im Schaffen von Joseph Haydn und Wolfgang Amadeus Mozart sowie deren Zeitgenossen einen breiten Raum ein. In der Romantik aus der Mode gekommen, wurde das Divertimento erst im 20. Jahrhundert von einzelnen Komponisten, unter anderem von Béla Bartók , wieder aufgegriffen.

Aus japanischer Musikerfamilie

Im Programm wird diese Form mit dem solistisch eingesetzten Fagott kombiniert. Die aus einer japanischen Musikerfamilie stammende, aber in Deutschland aufgewachsene Fagottistin Rie Koyama gastiert zum ersten Mal in Bad Brückenau und kann hier ihre brillante Virtuosität gleich dreimal in Originalstücken sowie Bearbeitungen für Fagott und Streichorchester von Jean Françaix, Carl Maria von Weber und Paul-Agricole Génin unter Beweis stellen. 2013 wurde sie beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD mit dem 2. Preis in der Kategorie Fagott ausgezeichnet (bei Nichtvergabe des 1. Preises) und gewann außerdem den Sonderpreis für die beste Interpretation der Auftragskomposition. Seit 2015 ist sie Solofagottistin der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen unter der Leitung von Paavo Järvi.

Eintrittskarten für das Dreikönigskonzert "Divertimento" sind über die Geschäftsstelle des BKO erhältlich, Tel.: 09741/93890.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Staatsbad Brückenau
  • ARD
  • Béla Bartók
  • Carl Maria von Weber
  • Instrumentalstücke
  • Joseph Haydn
  • Klassische Musik
  • Komponistinnen und Komponisten
  • Weltgeschichtliche Epochen
  • Wiener Klassik
  • Wolfgang Amadeus Mozart
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!