Bad Kissingen

Bad Kissingen: Im Haus Au-Blick ist noch Platz

Der demografische Wandel ist auch an der wachsenden Zahl älterer Menschen mit Behinderung ablesbar. Bis jetzt sind nur vier der insgesamt 14 zugelassenen Betreuungsplätze in der Tagesstätte der Lebenshilfe Bad Kissingen belegt.
Selbstgebackene Muffins reichten Monika Fella (rechts), Aufsichtsratsvorsitzende der Lebenshilfe Bad Kissingen, und Tene-Leiterin Christina Leurer den Besuchern der Tageseinrichtung. Hinten im Bild: Sozialpflegerin Sabine Kastner und Lebenshilfe-Vorsitzender Alex Iffert. Sigismund von Dobschütz       -  Selbstgebackene Muffins reichten Monika Fella (rechts), Aufsichtsratsvorsitzende der Lebenshilfe Bad Kissingen, und Tene-Leiterin Christina Leurer den Besuchern der Tageseinrichtung. Hinten im Bild: Sozialpflegerin Sabine Kastner und Lebenshilfe-Vorsitzender Alex Iffert. Sigismund von Dobschütz
| Selbstgebackene Muffins reichten Monika Fella (rechts), Aufsichtsratsvorsitzende der Lebenshilfe Bad Kissingen, und Tene-Leiterin Christina Leurer den Besuchern der Tageseinrichtung. Hinten im Bild: Sozialpflegerin Sabine Kastner und Lebenshilfe-Vorsitzender Alex Iffert. Sigismund von Dobschütz

Schon vor einem Jahr wurde die Einrichtung "Tagesstruktur für Erwachsene nach dem Erwerbsleben" (Tene) von der Bad Kissinger Lebenshilfe in ihrem neuen Haus Au-Blick in der Friedrich-Liszt-Straße 4 eingeweiht. Doch noch immer gibt es freie Plätze in dieser Tagesstätte, deren Besucher von Leiterin Christina Leurer und ihren Kolleginnen, den Sozialpflegerinnen Anya, Marion und Sabine, fachgerecht betreut werden. Die Kosten für die Unterbringung übernimmt im Regelfall der Bezirk Unterfranken .Der demografische Wandel ist auch an der wachsenden Zahl älterer Menschen mit Behinderung ablesbar.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung