Bad Kissingen

Bad Kissingen: Ohne Angst zum Essen gehen

Mit dem neuen Qualitätssiegel können Gäste der Kissinger Gastronomie mit zusätzlichen Hygienemaßnahmen "Sicher genießen".
'Sicher genießen': Spontan meldeten sich die ersten Gastronomen für die von Oberbürgermeister Dirk Vogel (2. von rechts) und der Werbegemeinschaft Pro Bad Kissingen initiierte Aktion 'Sicher genießen'; mit im Bild: Ralf Ludewig (rechts, Vorsitzender Pro Bad Kissingen) und Klaus Bollwein (links, Geschäftsführer Pro Bad Kissingen). Foto: Sigismund von Dobschütz       -  'Sicher genießen': Spontan meldeten sich die ersten Gastronomen für die von Oberbürgermeister Dirk Vogel (2. von rechts) und der Werbegemeinschaft Pro Bad Kissingen initiierte Aktion 'Sicher genießen'; mit im Bild: Ralf Ludewig (rechts, Vorsitzender Pro Bad Kissingen) und Klaus Bollwein (links, Geschäftsführer Pro Bad Kissingen). Foto: Sigismund von Dobschütz
"Sicher genießen": Spontan meldeten sich die ersten Gastronomen für die von Oberbürgermeister Dirk Vogel (2. von rechts) und der Werbegemeinschaft Pro Bad Kissingen initiierte Aktion "Sicher genießen"; mit im Bild: Ralf Ludewig (rechts, Vorsitzender Pro Bad Kissingen) und Klaus Bollwein (links, Geschäftsführer Pro Bad Kissingen). Foto: Sigismund von Dobschütz

Das neue Qualitätssiegel "Sicher genießen" an Bad Kissinger Gastronomie-Türen weist ab sofort auf den Einsatz zusätzlicher Hygienemaßnahmen in diesem Betrieb hin, als ohnehin von der Landesregierung zur Eindämmung der Corona-Pandemie vorgeschrieben sind. Mit dieser Aktion wollen die Wirte allen Gästen noch mehr Sicherheit geben und ihnen die Angst vor einem Gaststättenbesuch nehmen.

Eine Woche nach Wiederöffnung der Biergärten und Außenbestuhlung stellte Oberbürgermeister Dirk Vogel anlässlich der Öffnung auch aller Gasträume am Montag gemeinsam mit Klaus Bollwein, Geschäftsführer Pro Bad Kissingen , sowie Ralf Ludewig, 1. Vorsitzender Pro Bad Kissingen , die Besonderheiten dieser wohl deutschlandweit einmaligen Gemeinschaftsaktion vor. Demnach verpflichten sich alle Gastronomen , die das neue Qualitätssiegel im Eingangsbereich zeigen, über die Befolgung des in Bayern gesetzlich vorgeschriebenen Hygienekonzepts hinaus (wie Mindestabstand, Personenzahl, Masken- und Handschuhpflicht für Personal , Tisch- und Sitzplatz-Desinfektion nach jedem Gast) zusätzlich Gläser, Geschirr und Besteck bei mindestens 70 Grad in einer gastronomischen Spülmaschine zu reinigen. Außerdem müssen alle Gasträume mindestens viermal täglich ausreichend gelüftet und die Sanitäranlagen mindestens alle drei Stunden gereinigt werden. Schließlich muss jeder mit diesem Siegel ausgezeichnete Gastronomiebetrieb seinen Gästen ausreichend Desinfektionsmittel für die Hände und kostenfreie Gesichtsmasken bereithalten, sollte jemand seine eigene Maske vergessen haben.

"Dieses Qualitätssiegel ist kein Werbegag", war dem Oberbürgermeister wichtig zu betonen, "sondern ein Sicherheitsversprechen für die Gäste an unserem Gesundheitsstandort." Die kürzlich gemeldeten Infektionen in einem ostfriesischen Lokal gleich nach der Wiedereröffnung hätten erneut gezeigt, wie notwendig die unbedingte Einhaltung von Hygienemaßnahmen ist. Vogel: "Die zusätzlichen Maßnahmen sind für unsere Gastronomen eine Balance zwischen Machbarkeit, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit." Mit der Bewerbung des Siegels "Sicher genießen" setzt die Kurstadt "eine Marke für potenzielle Gäste, um nach Bad Kissingen zu kommen" und verschafft damit der Innenstadt einen Frequenzbringer.

Geschäftsführer Klaus Bollwein (Pro Bad Kissingen ) ermunterte die 70 Gastronomen in allen Stadtteilen, die von ihm kürzlich persönlich angeschrieben wurden, den in der Geschäftsstelle erhältlichen Antrag zur Teilnahme zu unterschreiben und sich damit zur Einhaltung aller Vorgaben zu verpflichten. Nach seiner Unterschrift erhält der Gastronom das Qualitätssiegel sowie 20 Einwegmasken aus einer früheren Spende an die Stadt . Bollwein: "Mit dieser Aktion wollen wir das Vertrauen unserer Gäste wiedergewinnen."

Eine Kontrolle der Einhaltung aller mit dem Siegel verbundenen Zusatzmaßnahmen ist nicht erforderlich, sind alle Beteiligten überzeugt. "Diese Aktion ist doch in unserem eigenen Interesse als Unternehmer ", sprach Emmanuel Papadopoulos im Namen aller Gastronomen . "Denn viele Menschen haben immer noch Angst, in ein Restaurant zu gehen." Auch Geschäftsführer Bollwein und der Oberbürgermeister waren sich einig: "Wir haben volles Vertrauen in unsere Gastronomie."

Die Aktion "Sicher genießen" ist nach "Sicher einkaufen" (8. Mai) bereits die zweite Aktion auf Initiative von Oberbürgermeister Dirk Vogel ( SPD ) und der Werbegemeinschaft Pro Bad Kissingen . Eine dritte, "Sicher übernachten", soll in Kürze noch folgen. Zur Vorstellung dieser Kampagne will Oberbürgermeister Vogel alle Hotel- und Pensionsbetreiber sowie Privatvermieter demnächst in die Bayernhalle einladen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Kissingen
  • Bereich Hotels
  • Biergärten
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Gastronominnen und Gastronomen
  • Gaststätten und Restaurants
  • Gaststättenbesuch
  • Infektionskrankheiten
  • Innenstädte
  • Mitarbeiter und Personal
  • Pandemien
  • Pro Bad Kissingen
  • SPD
  • Städte
  • Unternehmer
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
7 7
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!