Bad Kissingen

Bad Kissingen: Spendenziel zum Erhalt der Eule wurde erreicht

Christian Hänsch hat wegen der Schließungen seiner Kultkneipe keine Einnahmen mehr. Deswegen hat er sich nun an seine Kundschaft gewandt. Das Spendenziel wurde erreicht. Trotzdem wird er jetzt erst einmal als Krankenpfleger arbeiten.
Christian Hänsch hat wegen der Krise einen neuen Schritt in seinem Leben gewagt.Ellen Mützel       -  Christian Hänsch hat wegen der Krise einen neuen Schritt in seinem Leben gewagt.Ellen Mützel
Christian Hänsch hat wegen der Krise einen neuen Schritt in seinem Leben gewagt.Ellen Mützel

Wer eine Kneipe besitzt, hat es derzeit nicht leicht: Gäste dürfen nicht kommen und aufgrund der kleinen Speisekarte gibt es kein "Essen To-Go". Bis gestern war es außerdem unsicher, wann Kneipen wieder öffnen. Mit solchen Aussichten müssen manche Betreiber Wege einschlagen, die etwas unkonventionell sind.

So geschehen bei Christian Hänsch, Geschäftsinhaber der Kultkneipe Eulenspiegel: Er hatte einen Spendenaufruf auf einer Fundraising-Plattform unter dem Motto "Kneipenkultur retten" gestartet. Das Ziel waren 2 000 Euro. "Ich kannte das vorher gar nicht, ich hatte nur den Tipp bekommen, dass ich das mal probieren könnte", sagt Hänsch. So setzte er sich vor den Rechner und startete den Aufruf.

Spendenbereitschaft der Kunden

Seine Kundschaft ließ ihn nicht hängen und unterstützte tatkräftig: "Ich habe Samstagabend damit angefangen und Freitagmittag - also fast eine Woche später - war das Spendenziel schon erreicht."

Und dabei gab es die eine oder andere Überraschung: Zwar seien viele Stammgäste unter den Spendern gewesen, aber auch ein paar Namen, die er nicht kannte. Von denen seien - wie sich dann herausstellte - ein paar beispielsweise ehemalige Kurgäste gewesen, die gerne in der Kneipe waren.

So schön die Nachricht von Solidarität mit Läden, Lokalen und Kneipen ist: Die Folgen der Schließungen sind komplette Einkommenseinbrüche, was viele Betreiber noch lange spüren werden.

Auch Hänsch sagt über das geglückte Fundraising: "Das ist aber trotzdem nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, das entlastet mich nur kurzzeitig."

Die Soforthilfen habe er beantragt: "Ich habe bis jetzt nur die 5 000 Euro Soforthilfe vom Land Bayern bekommen. Die vom Bund habe ich auch beantragt, aber bis jetzt kam da noch nichts."

Zurück in die Pflege

Von der Soforthilfe müsste er seinen Lebensunterhalt zahlen, den Lohn eines Angestellten, Versicherungen die weiterlaufen. Die Stadt macht es ihm möglich, die Pachtkosten später erst zu zahlen, wenn er wieder ein Einkommen hat.

Kurzarbeitergeld zu beantragen loht sich für ihn nicht, da er nur den einen Festangestellten hat, und 450-Eurokräfte davon ausgeschlossen werden.

Mit diesen Aussichten hat er sich einen Plan B überlegt: Er wird ab 15. Mai als Krankenpfleger in einem geschützten Behindertenheim arbeiten; das ist sein gelernter Beruf.

Dieser Plan steht trotz der Lockerungen aus der Pressekonferenz gestern. Und er ist auf längere Zeit angelegt: "Ich muss jetzt erstmal Geld ranbringen. Und ich habe meinen Job ja immer gerne gemacht. Ich freue mich da drauf." Die "Eule" würde aber nicht darunter leiden, er werde von seinen Hilfskräften und seinem Sohn unterstützt.

Die Lockerungen stellen eine Öffnung des Biergartens ab 18. Mai und der Innenräume ab dem 25. Mai in Aussicht.

"Ich habe die Befürchtung, dass es so wie in Österreich umgesetzt wird", mutmaßt er. Dann könnten im Innenraum wegen der Größe der Kneipe nur 7-8 Personen Platz nehmen. Das müsse man durchrechnen.

"Aber ich bin froh ob dieser Aussage, dass ab 18. die Biergärten wieder öffnen dürfen", meint er. So hofft er, bald wieder ein paar Leute dort beherbergen zu können.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Kissingen
  • Biergärten
  • Hotel- und Gastronomiegewerbe
  • Kneipen
  • Kurzarbeitergeld
  • Löhne und Einkommen
  • Solidarität
  • Speisekarten
  • Spendenbereitschaft
  • Spenderinnen und Spender
  • Versicherungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
3 3
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!