Münnerstadt

Barrierefreiheit in Münnerstadt: Noch Luft nach oben

Vor dem Oberen Tor lädt ein Hinweisschild "historische Altstadt" zum Besuch der Straßen und Gassen, der Geschäfte und Sehenswürdigkeiten ein. Doch in Teilen dieser Altstadt haben Behinderte mehr oder weniger schlechte Karten.
Andreas Schmidt, Leiter der Offenen Behindertenarbeit des Dominikus-Ringeisenwerks (rechts) überreichte Bürgermeister Michael Kastl (links) einen Bogen mit den Ergebnissen der Kartenaktion. Einige behinderte Menschen hatten auf den Karten Schwachstellen in der Stadt aufgezeigt. Foto: Dieter Britz       -  Andreas Schmidt, Leiter der Offenen Behindertenarbeit des Dominikus-Ringeisenwerks (rechts) überreichte Bürgermeister Michael Kastl (links) einen Bogen mit den Ergebnissen der Kartenaktion. Einige behinderte Menschen hatten auf den Karten Schwachstellen in der Stadt aufgezeigt. Foto: Dieter Britz
| Andreas Schmidt, Leiter der Offenen Behindertenarbeit des Dominikus-Ringeisenwerks (rechts) überreichte Bürgermeister Michael Kastl (links) einen Bogen mit den Ergebnissen der Kartenaktion. Einige behinderte Menschen hatten auf den Karten Schwachstellen in der Stadt aufgezeigt. Foto: Dieter Britz

Am 5. Mai war der "europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung " unter dem Motto "deine Stimme für Inklusion - mach mit ". Er sollte ein Aufruf an alle Menschen sein, Missstände aufzudecken, Barrieren sichtbar zu machen und Behinderte dabei zu unterstützen, sich für ihre Rechte einzusetzen. Deshalb veranstaltete die Offene Behindertenarbeit des Dominikus-Ringeisen-Werks eine Postkartenaktion.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung