Hammelburg

Brandserie Hammelburg: Kriminalpolizei wartet auf Beweis

Im August brannten in der Altstadt zwölf Autos und eine Mülltonne, im Oktober gab es eine Hausdurchsuchung bei einem Verdächtigen. Das Gutachten des Landeskriminalamtes steht noch aus, die meisten Schäden sind behoben.
Fünf Kleintransporter wurden im August alleine auf dem Gelände der Hammelburger Post beschädigt, drei wurden ausgemustert, zwei repariert. Noch ist die Brandserie nicht aufgeklärt.  Foto: Archiv Wolfgang Dünnebier
Fünf Kleintransporter wurden im August alleine auf dem Gelände der Hammelburger Post beschädigt, drei wurden ausgemustert, zwei repariert. Noch ist die Brandserie nicht aufgeklärt. Foto: Archiv Wolfgang Dünnebier
Der Schreck war groß: "Die ersten drei Wochen danach konnte ich gar nicht schlafen", erinnert sich Renate Kussius an die Brandserie in der Nacht auf den 24. August in der Hammelburger Altstadt. Ein bislang Unbekannter steckte zwölf Fahrzeuge und eine Mülltonne in Brand, verursachte insgesamt rund 250 000 Euro Schaden. Bei Renate Kussius brannte ein Anhänger vor dem Haus. Noch bevor sie das selbst bemerkte, löschte die Feuerwehr den brennenden Reifen in der Wankelstraße. Die Polizei und rund 80 Feuerwehrleute hatten nach den ersten Bränden die Gassen abgesucht.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen