Hammelburg

Das Geheimnis der Feldgeschworenen

Feldgeschworene haben gerade im fränkischen Raum Tradition. In der Reihe "erlebt und erzählt" der Stadtbibliothek berichten sie über ihr Ehrenamt.
Die Feldgeschworenen Karl Heilmann, Walter Voullie und Gerhard Fella stellen sich den Fragen von Moderator Ernst Stross (rechts). Foto: Arkadius Guzy
Die Feldgeschworenen Karl Heilmann, Walter Voullie und Gerhard Fella stellen sich den Fragen von Moderator Ernst Stross (rechts). Foto: Arkadius Guzy

Feldgeschworene sind ein verschworener Haufen. Sie arbeiten mit Geheimzeichen, um überprüfen zu können, ob ein Grenzstein auch wirklich da liegt, wo er liegen sollte. Der Geschichts- und Geschichtenabend "erlebt und erzählt" versuchte drei Feldgeschworenen zu entlocken, um was es sich bei dem Geheimnis handelt.

"Die Wahrheit und die Verschwiegenheit sollen sein bei uns zu jeder Zeit", heißt es auf der Fahne der Kreisvereinigung Hammelburg . Sie umfasst 214 Feldgeschworene, die für 35 Gemeinden im Hammelburger Raum zuständig sind, wie Moderator Ernst Stross erklärte.

Drei von ihnen, Gerhard Fella, Walter Voullie, und Karl Heilmann, saßen auf der Bühne. Im Publikum waren weitere Feldgeschworene dabei und Andreas Koch vom Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung.

Im Jahr 1966, da war er 31 Jahre alt, übernahm Heilmann das Ehrenamt von seinem Vater. Der hatte es seinerzeit ebenfalls von seinem Vater übertragen bekommen, wie Heilmann erzählte. Ihm sind noch die verschiedenen alten Flächenmaße geläufig. Die Umrechnung ging Heilmann leicht von der Hand, zum Beispiel: Ein Morgen sind 2000 Quadratmeter.

Feldgeschworene sind zumeist Einheimische, denn sie müssen die Umgebung gut kennen. Und es hilft auch, wenn sie "die Leute kennen", sagte Voullie.

Anhand von Bildern erklärten die drei, wie ein Grenzstein gesetzt wird. Mit dem Senkel, einem Senklot, wird die Lage des Grenzsteins festgelegt, wie Fella erklärte.

"Grenzsteine setzen sich nicht von allein", wies Koch vom Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung auf die Bedeutung des Ehrenamts hin: "Wenn wir kommen müssen, wird es teurer."

Die Feldgeschworenen hängen mit der früheren fränkischen Realteilung zusammen. Erben wurden in der Vergangenheit nicht ausgezahlt, sondern der Grundbesitz wurde unter ihnen gleich aufgeteilt. Das führte irgendwann zu den typischen, kleinteiligen Flächenstücken. Irgendwann habe man daher den Überblick verloren, sagte Koch. Und Heilmann meinte: "Grenzstreitigkeiten hat es immer gegeben."

In den 1970er Jahren sollten die Feldgeschworenen abgeschafft werden. Doch die fränkischen Landtagsabgeordneten wehrten sich dagegen, erinnerte Stross. Heute sind die Ehrenamtlichen zum Beispiel wichtige Hinweisgeber, sagte Koch. Die Unterstützung der Feldgeschworenen sei viel wert, erklärte Franz Merz, früher in der Stadtverwaltung für die Liegenschaften verantwortlich, heute selber Feldgeschworener.

Auch wenn Stross und Bibliotheksleiterin Karin Wengerter den drei auf der Bühne immer wieder ihr Geheimnis entlocken wollten, hielten diese sich an ihren Eid. Aber zumindest erklärte Heilmann, dass das Geheimzeichen witterungsbeständig sein müsse und dass es nicht in jedem Ort gleich sein müsse.

Schlagworte

  • Hammelburg
  • Ernst Stross
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!