BAD KISSINGEN

Der Frauenversteher: Diäten-Wahn und ein Skandal

Der Frauenversteher: Fünf goldene Grundregeln       -  Heute mal wieder ein Blick darauf, wie die Männer-Welt so tickt. Wer genau aufpasst, kann sehr viel darüber lernen, warum Männer so sind wie sie sind. Wir holen ein wenig aus: Im Laufe der Jahrtausende haben sich fünf Grundregeln herauskristallisiert, an die sich ein Mann halten sollte, um mit Frauen klarzukommen. Diese Regeln werden –  zusammen mit einem ungelösten Rätsel – von Generation zu Generation weitergegeben. An ihrem 16. Geburtstag bekommen die angehenden Männer die Regeln und das Rätsel von ihren Vätern ausgehändigt. Dann bitten die Alten die Jungen zu einem Vier-Augen-Gespräch, legen den Arm um die Schulter und sagen diesen Satz: „Mein Sohn, es ist so weit : beherzige diese fünf goldenen Regeln, um nicht ganz an den Frauen zu verzweifeln!“ Sodann wechselt ein angegriffener Zettel den Besitzer, auf dem das Geheimnis steht, wie es Männer schaffen, mit Frauen zusammenzuleben.  1.) Frauen brauchen keinen Alkohol, um seltsam zu sein. Das kriegen sie auch so hin!  2.) Nenne eine Frau nie zickig, sie sind höchstens emotionsflexibel!  3.) Die schönsten drei Worte für eine Frau: Ich gehe shoppen!  4.) Sage einer Frau nie, dass sie Macken hat. Das sind Special-Effects!  5.) Frauen setzen niemals Speck an – das sind erotische Nutzflächen! Nach der Übergabe des Zettels sagen die Väter zu ihren Söhnen: „Wenn Du Dich an die Regeln hältst, kannst Du mit einer Frau alt werden. Ich wünsche Dir viel Glück! Und, mein Sohn, vielleicht geling es ja Dir, als allererster Mann das Rätsel auf der Rückseite des Zettels zu lösen!“ Dann drehen die Söhne den Zettel um – und Ratlosigkeit macht sich breit: „Als Gott die Männer schuf, versprach er, dass die idealen Frauen an jeder Ecke zu finden sein werden. Doch warum machte er die Erde rund?“
Heute mal wieder ein Blick darauf, wie die Männer-Welt so tickt. Wer genau aufpasst, kann sehr viel darüber lernen, warum Männer so sind wie sie sind. Wir holen ein wenig aus: Im Laufe der Jahrtausende haben sich fünf Grundregeln herauskristallisiert, an die sich ein Mann halten sollte, um mit Frauen klarzukommen. Diese Regeln werden – zusammen mit einem ungelösten Rätsel – von Generation zu Generation weitergegeben. An ihrem 16. Geburtstag bekommen die angehenden Männer die Regeln und das Rätsel von ihren Vätern ausgehändigt. Dann bitten die Alten die Jungen zu einem Vier-Augen-Gespräch, legen den Arm um die Schulter und sagen diesen Satz: „Mein Sohn, es ist so weit : beherzige diese fünf goldenen Regeln, um nicht ganz an den Frauen zu verzweifeln!“ Sodann wechselt ein angegriffener Zettel den Besitzer, auf dem das Geheimnis steht, wie es Männer schaffen, mit Frauen zusammenzuleben. 1.) Frauen brauchen keinen Alkohol, um seltsam zu sein. Das kriegen sie auch so hin! 2.) Nenne eine Frau nie zickig, sie sind höchstens emotionsflexibel! 3.) Die schönsten drei Worte für eine Frau: Ich gehe shoppen! 4.) Sage einer Frau nie, dass sie Macken hat. Das sind Special-Effects! 5.) Frauen setzen niemals Speck an – das sind erotische Nutzflächen! Nach der Übergabe des Zettels sagen die Väter zu ihren Söhnen: „Wenn Du Dich an die Regeln hältst, kannst Du mit einer Frau alt werden. Ich wünsche Dir viel Glück! Und, mein Sohn, vielleicht geling es ja Dir, als allererster Mann das Rätsel auf der Rückseite des Zettels zu lösen!“ Dann drehen die Söhne den Zettel um – und Ratlosigkeit macht sich breit: „Als Gott die Männer schuf, versprach er, dass die idealen Frauen an jeder Ecke zu finden sein werden. Doch warum machte er die Erde rund?“

Sie hören es schon? Das Rascheln? Der Profi weiß an dieser Stelle: Ein untrügliches Zeichen, dass es wieder einmal Zeit ist für einen gekonnten Griff in die Leserpost.

Frau U. beschäftigt sich mit einem gesellschaftlichen Problem: „Jahr für Jahr gehen immer mehr Ehen in die Brüche. Warum ist das so? Und: Was glauben Sie, lieber Frauenversteher, sind an den Trennungen eher die Frauen oder eher die Männer schuld?“

Liebe Frau U., so leid es mir tut: In diesem Fall liegt es mit ziemlicher Sicherheit an den Frauen. Wie ich darauf komme? Ganz einfach: Die meisten Frauen wählen ihr Nachthemd bekanntlich oft mit mehr Verstand aus als ihren Göttergatten.

Für Frau K. ist die alles entscheidende Frage: „Warum geht es eigentlich auf dem Gebiet der Gleichberechtigung nicht schneller voran? Immer noch verdienen Männer mehr als Frauen – ein ausgemachter Skandal!“

Ja, Frau K., Sie haben ja sooo recht. Männer helfen den Frauen weiterhin lieber in den Mantel als in eine interessante Stellung. Dabei könnte alles so einfach sein. Es gibt da nämlich einen perfekten Trick: Die Männer würden den Frauen getrost die Weltherrschaft und alle Chef-Posten dieser Welt überlassen, wenn - na, was passiert? Genau: Wenn die Frauen täglich mindestens dreimal zugeben würden, dass nur und ausschließlich und einzig und allein Männer gute Autofahrer sein können.

Ein leidiges Thema schneidet Frau M. an: „Der Diäten-Wahn hört und hört nicht auf. Lässt sich das Getue rund ums Abnehmen nicht irgendwie unterbinden? Können Sie als intimer Kenner der Frauenwelt da nicht was machen?“

Liebe Frau M., ich kann Ihnen nur beipflichten: Diäten bringen gar nichts. Frauen nehmen mit 100-prozentiger Sicherheit nur bei einer Gelegenheit zuverlässig ab – wenn das Telefon klingelt.

Aus Quoten-Gründen wie immer zum Schluss noch die Frage eines Mannes. Herr H. spricht ein altes Problem an: „Meine Frau und ich reden ständig aneinander vorbei. Kann man denn da gar nichts machen?“

Oh doch, Herr H., es gibt einen ganz simplen Trick: Sprechen Sie mit Ihrer Frau einfach so lange, bis sie mit sich reden lässt.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Kissingen
  • Frank Weichhan
  • Abnehmen
  • Diät
  • Ehe
  • Emanzipation
  • Frauen
  • Liebe
  • Männer
  • Probleme und Krisen
  • Skandale und Affären
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!