Fuchsstadt

Der Vorsitzendes des Kreisjugendringes Bad Kissingen im Gespräch

Seit gut einem Jahr steht Klaus Kippes an der Spitze des Kreisjugendringes. Im Interview zieht er eine erste Bilanz und spricht über Jugendarbeit.
Klaus Kippes mit seinem alten Deutz. Foto: Ralf Ruppert
Klaus Kippes mit seinem alten Deutz. Foto: Ralf Ruppert
Herr Kippes, was macht der Kreisjugendring eigentlich? Klaus Kippes: Der Kreisjugendring ist vor allem das Sprachrohr der Jugend. Wenn die Verbände an uns herantreten und sagen, welche Themen sie bewegen, dann werden wir tätig. Zudem kriegen wir jedes Jahr 95 000 Euro vom Landkreis plus 20 000 Euro speziell für Sportgeräte . Dieses Geld wird - auf Antrag - als Förderung für Freizeiten, Schulungen , Material und mehr ausgeschüttet. Da werden ganz schöne Summen bewegt. Gibt es feste Schlüssel oder muss man jedes Jahr neu sehen, wofür das Geld reicht?
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen