Waldberg

Die Bergwacht Bereitschaft Waldberg hat sich aufgelöst

Die Bergwachtler hatten kaum noch Nachwuchs, und viele Aktive und Vorstandsmitglieder wohnen nicht mehr vor Ort.
Fotos alt Erinnerungen an vergangene Zeiten. Die Bergwacht Bereitschaft Waldberg  bei Übungen am Feuerberg. Foto: Repro Marion Eckert       -  Fotos alt Erinnerungen an vergangene Zeiten. Die Bergwacht Bereitschaft Waldberg  bei Übungen am Feuerberg. Foto: Repro Marion Eckert
| Fotos alt Erinnerungen an vergangene Zeiten. Die Bergwacht Bereitschaft Waldberg bei Übungen am Feuerberg. Foto: Repro Marion Eckert

Die Bergwacht Bereitschaft Waldberg gibt es nicht mehr. Zum Ende des Jahres wurde sie aufgelöst. Das bewegliche Mobiliar wie das Fahrzeug, Quad, Akja, Seile und Klettergurte wurden von der Zentrale der Bergwacht Bayern in Bad Tölz abgeholt und werden anderweitig zum Einsatz kommen. Das 2002 errichtete Gebäude geht ins Eigentum der Gemeinde Sandberg über und werde voraussichtlich künftig vom Vereinsring Waldberg betreut, heißt es.

Siegfried Söder, der stellvertretende Bürgermeister der Gemeinde Sandberg, dessen Sohn Torsten Söder der letzte Bereitschaftsleiter war, bedauert diesen Schritt, der jedoch letztlich unumgänglich gewesen sei. Zum einen habe die Bergwacht nach der Stilllegung der Feuerberglifte kaum mehr Einsätze gehabt. Das sei zwar einerseits positiv, dass niemand ernsthaft in Gefahr geriet, doch um als Bergwachtler aktiv sein zu können, brauche es neben Aus- und Weiterbildung auch eine gewisse Anzahl an Einsätzen. Diese Grundlage sei in Waldberg nicht mehr gegeben gewesen.

Hinzu sei gekommen, dass der Personalstand vorwiegend aus älteren Personen bestand, die keinen aktiven Dienst mehr tun wollten oder konnten. Damit fehlte die wichtigste Säule einer Bergwachtbereitschaft, das Personal, und der Wille zur Fortbildungen. Ein weiteres Problem sei, dass viele Aktive und Vorstandsmitglieder nicht mehr vor Ort wohnen.  Torsten Söder ist zwar in Waldberg groß geworden, lebt aber mittlerweile in Oberwerrn. "Es braucht aber Menschen vor Ort, die sich einsetzen und für die Bereitschaft da sind", betonte Siegfried Söder.

Es habe Überlegungen gegeben, ob die Bergwacht Waldberg sich lediglich aus dem Rettungsdienst zurückziehe und künftig ausschließlich noch Naturschutz-Aufgaben wahrnehmen soll. Ein Anschluss an die Bergwacht in Oberbach oder Bischofsheim wäre dann zu besprechen gewesen. "Doch letztlich kam es nicht dazu, und in der Zentrale in Bad Tölz wurde der Entschluss gefasst, die Waldberger Bergwachtbereitschaft aufzulösen", so Söder.

Mit der Auflösung der Bergwachtbereitschaft in Waldberg geht eine aktive und abwechslungsreiche Bergwachtzeit in Waldberg zu Ende. Angefangen hat alles im Jahr 1969, als die Feuerberglifte ihren Betrieb aufnahmen. Damals wurde der Rettungsdienst durch das BRK Bad Neustadt sichergestellt. 1974 wurde auf Initiative von Karl Krebs ein Zug der Bergwachtbereitschaft Bad Neustadt gegründet.

1976 formierte sich die Bergwachtbereitschaft Waldberg , unter ihrem ersten Bereitschaftsleiter Felix Lembach.  Ihm folgten Rudi Söder, Hans Günther Kessler, Hubert Ziegler, Martin Raab, Marco Hillenbrand, Thorsten Trenk und Torsten Söder als weitere Bereitschaftsleiter.

Die Hauptaufgabe der Bergwacht Waldberg war natürlich der Winterrettungsdienst am Feuerberg.  Aber nach und nach wurden auch immer mehr Aufgaben im Naturschutz übernommen. So wurde die Waldberger Flur von Abfall und Unrat gesäubert und die Krötenwanderung im Frühjahr betreut. Zahlreiche Bildstöcke wurde restauriert, Hinweistafeln und Bänke für die Wanderer aufgestellt.

Auch war die Bergwacht Waldberg Ausrichter von Festen, wie beim Maibaumaufstellen , beim Johannisfeuer und des legendären Waldberger Mundartabends. Die Bergwachtbereitschaft war fest im Dorfleben etabliert.

Der Winterdienst am Feuerberg wurde früher von der Talstation aus in einer eher "dunklen Kammer" abgeleistet, bis die Sesselbahn im Jahre 1988 mit einem Selbstausstieg ausgestattet wurde und in diesem Zuge ein Stützpunkt für die Bergwacht eingerichtet werden konnte.  In sehr viel Eigenleistung entstanden liebevoll gestaltete Räume mit Hüttencharakter, die auch in den Sommermonaten gerne von Bergwachtlern und Gönnern angesteuert wurden, um zu rasten oder zu übernachten.

Ein Höhepunkt war im Jahr 2002 die Fertigstellung des Bergwachtstützpunktes in Waldberg . In mehr als 5.000 Stunden Eigenleistung und nur einem Jahr Bauzeit wurde ein wahres Schmuckstück erstellt. Fortan war die Bereitschaft Waldberg Bergrettungswache und damit verbunden waren weitere Aufgaben, wie eine stetige  Einsatzbereitschaft über Meldeempfänger. Ein eigenes Bergwachtfahrzeug wurde angeschafft.

Was mit Ski alpin und Ski Langlauf begann, veränderte sich im Laufe der Jahre. Funsportler wie Snowboarder oder Funcruiser bevölkerten die Pisten. Im Sommer kamen Paragleiter und Mountainbiker zu den Wanderern dazu. Nicht vergessen werden darf das Engagement von Martin Raab, der sich über Jahrzehnte hinweg, in  Zusammenarbeit der DSV Skiwacht mit der SIS (Stiftung Sicherheit im Skisport ), für behinderte Kinder im Rahmen einer Skifreizeit in den Alpen engagierte.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Bad Kissingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Waldberg
Bergwacht
Hans Günther
Maibaum-Aufstellen
Mountainbikerinnen und Mountainbiker
Probleme und Krisen
Rettungsdienste
Seile
Ski Alpin
Skilanglauf
Skisport
Snowboardfahrer
Wanderer
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!