Münnerstadt

MP+Die Bürger wollten die Gebühren

Vor 25 Jahren gab es in Münnerstadt das erste Bürgerbegehren mit anschließendem Bürgerentscheid. Die Finanzierung der Wasserversorgung spaltete damals die Geister.
Helmut Beckenbauer gibt seine Stimme beim ersten Bürgerentscheid in Münnerstadt vor 25 Jahren ab. Die Bürgerinitiative Großwenkheim verlor nach sehr fairem Kampf, es blieb bei der Gebührenfinanzierung bei der Wasserversorgung. Foto: Archiv/Paul Ziegler       -  Helmut Beckenbauer gibt seine Stimme beim ersten Bürgerentscheid in Münnerstadt vor 25 Jahren ab. Die Bürgerinitiative Großwenkheim verlor nach sehr fairem Kampf, es blieb bei der Gebührenfinanzierung bei der Wasserversorgung. Foto: Archiv/Paul Ziegler
| Helmut Beckenbauer gibt seine Stimme beim ersten Bürgerentscheid in Münnerstadt vor 25 Jahren ab. Die Bürgerinitiative Großwenkheim verlor nach sehr fairem Kampf, es blieb bei der Gebührenfinanzierung bei der Wasserversorgung. Foto: Archiv/Paul Ziegler

Am 1. November 1995 wurden im Freistaat auf Betreiben der Initiative "Mehr Demokratie in Bayern" unter anderem das Bürgerbegehren und der Bürgerentscheid eingeführt. Gut ein Jahr später, kurz vor Weihnachten 1996, übergaben dann Vertreter der Bürgerinitiative Großwenkheim rund 800 Unterschriften an den damaligen Bürgermeister Eugen Albert . Die Unterschriften richteten sich gegen einen Stadtratsbeschluss, nachdem dringende Investitionen in die Wasserversorgung künftig rein über Gebühren und nicht mehr über Beiträge finanziert werden sollten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!