LKR Bad Kissingen

Die Rhön entdecken: Urlaub vor der Haustür

Wer in der Unsicherheit von Corona nicht aufs Reisen verzichten möchte, kommt möglicherweise in der Rhön auf seine Kosten. Und stärkt gleichzeitig die eigene Region.
Kathrin Kupka-Hahn von der Rhön GmbH rät, sich immer erst bei den Örtlichkeiten zu informieren, wie die aktuellen Bedingungen für einen Besuch sind.  Diese haben sich wegen des Coronavirus geändert.  Foto:  Andrea Wooten/ Archiv       -  Kathrin Kupka-Hahn von der Rhön GmbH rät, sich immer erst bei den Örtlichkeiten zu informieren, wie die aktuellen Bedingungen für einen Besuch sind.  Diese haben sich wegen des Coronavirus geändert.  Foto:  Andrea Wooten/ Archiv
Kathrin Kupka-Hahn von der Rhön GmbH rät, sich immer erst bei den Örtlichkeiten zu informieren, wie die aktuellen Bedingungen für einen Besuch sind. Diese haben sich wegen des Coronavirus geändert. Foto: Andrea Wooten/ Archiv

Pfingsten steht bevor, aber Reisen ist derzeit eine unsichere Angelegenheit.Warum also nicht einfach vor der eigenen Haustür Urlaub machen und die eigene Region unterstützen? Die Rhön bietet hierzu nämlich für alle Urlaubertypen etwas an. Wie wäre es: Anstelle eines Urlaubs in der Ferne, jeden Tag ein anderes Ausflugsziel in der Region ansteuern, oder sogar für ein bis zwei Wochen in ein Hotel oder auf einen Campingplatz in der Rhön gehen.

Kathrin Kupka-Hahn von der Rhön GmbH gibt für verschiedene Aktivitäten im Mittelgebirge exemplarisch Tipps. Weitere Freizeitmöglichkeiten finden sich auf deren Website (siehe Infokasten). Sie empfiehlt zu allererst: "Sehr wichtig bei allem, was Sie planen: Informieren Sie sich vorher telefonisch oder im Netz." Denn viele Einrichtungen hätten ihre Öffnungszeiten geändert. Vielleicht müssten Besucher neuerdings Eintrittskarten kaufen, damit die Betreiber die Anzahl der Gäste planen oder begrenzen können. Möglicherweise sei das Reiseziel noch geschlossen. Oder es gelte besondere Vorschriften einzuhalten.

Wasser, wandern, radeln

Wer Urlaub mit Wasser verbindet, wird hier in der Region fündig. Für Wassersportfans gibt es die Möglichkeit, auf der fränkischen Saale Kanu zu fahren. Und es gibt den Wakepark in Thulba. "Mit Badeseen sind wir leider nicht ganz so gesegnet", meint Kupka-Hahn. Ein paar gibt es doch: Bei Sulzfeld im Grabfeld beispielsweise. "Der See ist auch für Kinder gut geeignet, mit Rutsche ins Wasser und Spielplatz", sagt sie. Daneben gäbe es noch den Frickenhäuser oder den Burgwallbacher See.

Wanderfreudige haben in der Rhön gute Chancen: "Da empfehle ich den neuen Wanderweg 'Extratour Waldfenster'. Der ist wunderschön und sehr abwechslungsreich", sagt Kupke-Hahn. Auch die Stadt Tann oder Ostheim sei einen Besuch wert, mit Kirchenburg und Kneipbecken. "Eigentlich ist es in der Rhön egal, wo Sie hingehen, weil jede Ecke ihre Besonderheit hat", sagt sie. Das Angebot " Wandern ohne Gepäck" macht es an manchen Strecken möglich, sein Gepäck abends in der Zielunterkunft vorzufinden.

Vor allem Radfahrwege erfreuen sich derzeit immer mehr Beliebtheit: Auf dem Rhönradweg fahren Naturliebhaber der fränkischen Saale entlang. Er geht in Hammelburg los und endet in Bad Salzungen, jedoch halten auch Bad Kissingen oder Bad Neustadt als Ende her. Kupka-Hahn empfiehlt zum Wandern oder Radeln die Apps komoot oder outdoor active.

Kinder und Action

"Für Kinder ist es immer toll, die Wildparks zu besuchen", meint Kupka-Hahn. Die gibt es in Gersfeld und in Bad Kissingen. Familien können auch den Naturlehrpfad am Gangolfsberg, den Gewässerlehrpfad in Ostheim oder die Sommerrodelbahn an der Wasserkuppe besuchen. Für kleinere Kinder empfiehlt Kupka-Hahn den Märchenpark am Sambachshof bei Bad Königshofen. Das Fladunger Freilandmuseum sei auch einen Besuch wert.

Draufgänger und Exoten langweilen sich in der Rhön nicht: Die Wasserkuppe hat Segelfliegen und Paragliding im Angebot. Wer Geocaching machen möchte, findet das auf der Seite von MCKamp. "Auch toll sind die Mountainbikestrecken. Dazu haben wir auf unserer Seite ein paar Vorschläge", sagt Kupka-Hahn. Auch zum Beispiel auf mountainbiketouren-rhoen.de , rhoentouren.de oder rhoentrail.com finden Anfänger wie Profis ihre Route. Für die ohne Höhenangst sind Kletterparks eine Überlegung wert: Die finden sich am Neustädter Haus am Kreuzberg und auf der Wasserkuppe .

Die Vorzüge während Corona

"Die Rhön bietet sich gerade jetzt als Urlaubsregion an, weil wir sehr kleinteilig sind. Es gibt viele kleinere Anbieter", so Kupka-Hahn. Das verhindere, dass ein einzelner Ort sehr überlaufen sei. "Man kann sich auch wunderbar aus dem Weg gehen", meint sie. Für ein ordentliches Miteinander sei es wichtig, Rücksicht aufeinander zu nehmen.

Und wer im Restaurant etwas länger wartet: "Immer dran denken. Gastronomen haben auch nur zwei Hände", sagt Kupka-Hahn. Wenn etwas länger dauern sollte, liege das wohl an den geänderten Arbeitsbedingungen und neuen Hygieneregeln. Und zum Abschluss: Was die Rhön einzigartig macht? Kupka-Hahn findet: "Man kann wandern und wird - egal wo - mit einem wunderschönen Aus blick belohnt"

Überblick Eine Sammlung von Rad- und Wandertouren sowie Aktivitäten in der Rhön, vom Geocaching bis hin zu den Heilbädern der Region, finden Sie beispielsweise im Internet auf rhoen.de und rhoenline.de .

Öffnungszeiten können sich wegen des Coronavirus ändern. Außerdem gelten diverse Regelungen zur Hygiene oder dem Ti cketerwerb. Im Biosphärenreservat gelten Regeln, die den Naturschutz betreffen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • LKR Bad Kissingen
  • Feriengebiete
  • Freizeitradsport
  • Kletterparks
  • Mittelgebirge und Mittelgebirgsregionen
  • Sambachshof
  • Sehenswürdigkeiten
  • Wandern
  • Wandertouren
  • Wanderwege
  • Wasserkuppe
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!