Münnerstadt

Die Verwaltung im eigenen Dorf

Mit der Gebietsreform vor 50 Jahren und dem Wegfall der dörflichen Rathäuser entstanden in den Münnerstädter Stadtteilen Verwaltungsstellen. Vor 25 Jahren wurden die letzten geschlossen.
Albert Back war fast 44 Jahre lang Gemeindeschreiber beziehungsweise Leiter der Verwaltungsstelle in Reichenbach. Er wurde im Mai 1996 auf eigenen Wunsch verabschiedet. Einen Monat später folgte der Beschluss, auch die vier letzten Verwaltungsstellen im Stadtgebiet zu schließen Foto: Archiv/Arnold Nöth       -  Albert Back war fast 44 Jahre lang Gemeindeschreiber beziehungsweise Leiter der Verwaltungsstelle in Reichenbach. Er wurde im Mai 1996 auf eigenen Wunsch verabschiedet. Einen Monat später folgte der Beschluss, auch die vier letzten Verwaltungsstellen im Stadtgebiet zu schließen Foto: Archiv/Arnold Nöth
| Albert Back war fast 44 Jahre lang Gemeindeschreiber beziehungsweise Leiter der Verwaltungsstelle in Reichenbach. Er wurde im Mai 1996 auf eigenen Wunsch verabschiedet. Einen Monat später folgte der Beschluss, auch die vier letzten Verwaltungsstellen im Stadtgebiet zu schließen Foto: Archiv/Arnold Nöth

Um den Städten und Gemeinden die Gebietsreform ein wenig zu versüßen, hat sich die Staatsregierung vor 50 Jahren einiges einfallen lassen. So war die erhöhte Schlüsselzuweisung ausschließlich für Investitionen in den Orten vorgesehen, die eingegliedert wurden. Die damals längst nicht so mobilen Bürger sollten keine Einschränkungen haben. So wurden in den Münnerstädter Stadtteilen, die ja mit ihrer Eigenständigkeit auch ihre Rathäuser verloren, Verwaltungsstellen eingerichtet.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!