Bad Kissingen

Drohgebärde der Heiligenfelder

Die Heiligenfeld GmbH will aus Unmut über den Bad Kissinger Stadtrat zwei Projekte aus der Kurstadt abziehen, eines davon nach Ramsthal, eines vielleicht nach Rimpar. Mit Rimpar verhandelt die GmbH nämlich seit einem Jahr.
Die Heiligenfeld-Geschäftsführung machte zu Ostern auf Plakaten in Bad Kissingen (im Bild die städtische Vinothek) ihrem Unmut über die Stadtpolitik Luft. Zwei Vorhaben will das Unternehmen nun für die Stadt streichen.  Foto: Wolfgang Dünnebier
Die Heiligenfeld-Geschäftsführung machte zu Ostern auf Plakaten in Bad Kissingen (im Bild die städtische Vinothek) ihrem Unmut über die Stadtpolitik Luft. Zwei Vorhaben will das Unternehmen nun für die Stadt streichen. Foto: Wolfgang Dünnebier
"Wir sind es leid!" lautet das Motto der Plakate, die die Heiligenfeld GmbH zu Ostern in Bad Kissingen gleich an mehreren Orten anschlagen ließ und auf denen sie gegen die Politik der Stadt zu Felde zieht. In einem öffentlichen "Heiligenfelder Politischer Newsletter" kündigte die Klinikgruppe an, nicht weiter in der Kurstadt investieren zu wollen (wir berichteten). Nach Recherchen dieser Redaktion soll eine von der GmbH für die Kurstadt geplante Senioreneinrichtung nun angeblich in Rimpar entstehen.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen