Oberbach

Ein Symbol der Zusammengehörigkeit

Der Eckenbrunnen war früher Tränke für Tiere. Heute ist er ein Ort der Kommunikation für die Anwohner. Jetzt wurde der marode Brunnen restauriert und hat sogar ein Kunstwerk erhalten.
Rainer Rüttiger befestigte die Informationstafel am Eckenbrunnen. Mit im Bild Künstler Gerwin Kellermann, Albrecht Kimmel und Bürgermeister Gerd Kleinhenz       -  Rainer Rüttiger befestigte die Informationstafel am Eckenbrunnen. Mit im Bild Künstler Gerwin Kellermann, Albrecht Kimmel und Bürgermeister Gerd Kleinhenz
Foto: Marion Eckert | Rainer Rüttiger befestigte die Informationstafel am Eckenbrunnen. Mit im Bild Künstler Gerwin Kellermann, Albrecht Kimmel und Bürgermeister Gerd Kleinhenz

Die Eckenstraße in Oberbach ist der älteste Teil des Dorfes. Mit seiner engen Bebauung erinnert der Bereich an das Leben in früherer Zeit. Als Oberbach noch von der Landwirtschaft geprägt war, gab es viele Dorfbrunnen, die Mensch und Tier mit frischem Wasser versorgten. Im Laufe der Jahre verschwanden die Brunnen aus dem Bild des Dorfes - nur in der Eckenstraße nicht. Der Brunnen wurde erhalten, gepflegt und ist auch heute noch Ort der Kommunikation der Eckenstraßenbewohner.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!