Arnstein

Hammelburg: Eine schwere Entscheidung für das Leben des eigenen Kindes

Kilian Kestler hat ein Chromosom zuviel - und lebt ziemlich gut damit. Seine Eltern sehen die Ausweitung der vorgeburtlichen Diagnosemöglichkeiten kritisch. Sie hätten damals nicht mehr Informationen gewollt.
Ist alles in Ordnung mit dem Kind? Viele Eltern bezahlen vorgeburtliche Untersuchungen aus eigener Tasche.  Symbolbild: dpa/Felix Heyder
Ist alles in Ordnung mit dem Kind? Viele Eltern bezahlen vorgeburtliche Untersuchungen aus eigener Tasche. Symbolbild: dpa/Felix Heyder
Ja oder Nein zu einem behinderten Kind: Das ist eine Entscheidung, die niemand einer Mutter oder einem Vater wünscht. Birgit und Richard Kestler aus Arnstein mussten sie nicht treffen. Als ihr Kilian geboren wurde, dachten sie erst, es sei alles in Ordnung. Zwei oder drei Tage nach der Geburt luden die Ärzte die Eltern zum Gespräch ein. "Im ersten Moment war es ein Schock. Ich habe in dieser Nacht nicht geschlafen", erinnert sich die Mutter.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen