Rupboden

Eine (vielleicht) explosive Baustelle

Nach einer kurzen Winterpause geht die Baustelle an der St 2289 zwischen Wernarz und Zeitlofs weiter. Auf dem Abschnitt bei Rupboden gibt es etwas Besonderes zu beachten.
Bagger tragen an der großen Kreuzung der St 2289 Erdreich aus dem alten Straßenaufbau ab, das an anderer Stelle wiederverwendet wird.    Foto: Steffen Standke       -  Bagger tragen an der großen Kreuzung der St 2289 Erdreich aus dem alten Straßenaufbau ab, das an anderer Stelle wiederverwendet wird.    Foto: Steffen Standke
| Bagger tragen an der großen Kreuzung der St 2289 Erdreich aus dem alten Straßenaufbau ab, das an anderer Stelle wiederverwendet wird. Foto: Steffen Standke

Bagger wühlen sich durch den alten Straßenunterbau, schaufeln Erdreich auf Kipplaster, die es einige Hundert Meter weiter wieder absetzen: Auf der Baustelle an der Staatsstraße 2289 Bad Brückenau - Zeitlofs herrscht wieder Hochbetrieb. Ausgebaut werden die 600 Meter vom Hirschgraben bis auf Höhe Alte Villa in Rupboden . Ein Abschnitt, der explosive Überraschungen bieten könnte. Rupboden war im Zweiten Weltkrieg etwas, was man heute neudeutsch Hotspot nennt. Am 7. April 1945 rückten amerikanische Truppen von Jossa her Richtung Bad Brückenau vor. Im Tagesbericht der 14.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!