Fuchsstadt

Etwas Wehmut war dabei

Bürgermeister Peter Hart empfing zum letzten Mal die Gäste. Er blickte auf das Jahr zurück und freute sich vor allem über die Ansiedlung von Bayernwerk und den Erfolg beim Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft".
Bürgermeister Peter Hart (links) und sein Stellvertreter Manfred Öftring (rechts) würdigten (von links) Margot Lukaschewski, Edeltraud Stöth, Alfred Stöth, Brigitte Niessner, Birgit Schutz, Brigitta Burtchen und Dieter Büttner für ehrenamtlichen Einsatz für die Gemeinde.  Foto: Winfried Ehling
Bürgermeister Peter Hart (links) und sein Stellvertreter Manfred Öftring (rechts) würdigten (von links) Margot Lukaschewski, Edeltraud Stöth, Alfred Stöth, Brigitte Niessner, Birgit Schutz, Brigitta Burtchen und Dieter Büttner für ehrenamtlichen Einsatz für die Gemeinde. Foto: Winfried Ehling

Ein Schuss Wehmut klang mit beim Neujahrsempfang der Gemeinde - dem letzten für Bürgermeister Peter Hart und einer Reihe von Gemeinderäten. Nach drei Amtsperioden legt Hart dieses Amt ab, um einem Jüngeren die Verantwortung zu übergeben. "Dein Beruf war dir eine Berufung", stellte sein Stellvertreter Manfred Öftring fest, der den Dank des Gemeinderats und der Ortsbevölkerung überbrachte. Auch der Vize-Bürgermeister, der ihn 18 Jahre begleitete, gibt sein Mandat zurück. Ihm und den Ratskollegen dankte Hart für die vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit.

Musikalisch umrahmt vom Gesangverein Frohsinn, warf Hart zunächst einen Blick auf die weltpolitische Lage, den Klimawandel und kriegerischen Auseinandersetzungen, um dann das vergangene Jahr aus Sicht der Gemeinde zu beleuchten. Einer der Schwerpunkte im letzten Erschließungsabschnitt des Baugebiets "Hinterm Turm". Entspannung bringen 21 Bauplätze - doch sind sie "ein Tropfen auf den heißen Stein", wie der Redner bemerkte.

Windpark geplant

Die Planung für den Naturfriedhof am "Mühlberg" ist umgesetzt. Bestattungen sind in naher Zeit möglich. Nach längerer Genehmigungs-Zeit will die Firma "Green City" heuer den Windpark auf der "Lauerbach"-Höhe realisieren. Baustelle Nummer drei ist der FC-Sportplatz, der in absehbarer Zeit zum Abschluss kommt.

Als herausragendes Ereignis betrachtete der Bürgermeister den Erfolg beim Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" auf Kreisebene, den nur ehrenamtliche Unterstützung ermöglichte. Der Dank Harts galt hier namentlich dem Obst- und Gartenbauverein und Kreisfachberater Dieter Büttner. Die Ansiedlung des Bayernwerks mit rund 90 Arbeitsplätzen gibt Anlass zur Freude .

Das steht 2020 an

Der Rathausobere ließ zudem die Veranstaltungen und Feste Revue passieren. "Zum Glück gibt es sie noch, die vielen ehrenamtlichen Helfer, die sich einbringen. Nur sie schaffen die Voraussetzung, um die vielen Termine umsetzen zu können", lobte er.

Geplante Maßnahmen in den laufenden zwölf Monaten sind neben der Resterschließung "Hinterm Turm", der kontinuierliche Umbau des Waldes zum Forst, der wärmere Temperaturen verträgt. Die Grundschule soll zukunftsweisend mit Glasfaserkabel erschlossen werden. Zur Innerortsentwicklung steht das Areal Hauptstraße/Simonsgasse an. Durch das gute Abschneiden beim Wettbewerb winkt im Sommer der Bezirksentscheid für "Unser Dorf hat Zukunft". Hier bat Hart erneut um Unterstützung bei der Begehung der Bewertungskommission. Die mit den Stadtwerken Hammelburg vereinbarte Wasserallianz will Fuchsstadt zeitnah umsetzen. Markante Veränderungen bringen nach Einschätzung Harts die Neuwahlen. Den scheidenden, langjährigen und verdienten Räten dankte er. "Auch für mich endet ein spannender, schöner aber auch arbeitsreicher Lebensabschnitt", fügte er an.

Ehrungen

Nach seinem Dafürhalten gelang es den verschiedenen, zur Wahl anstehenden Gruppierungen, einen "ausgewogenen Kandidaten-Querschnitt in der Bürgerschaft zu gewinnen. Der Bereitschaft der Bewerber, Verantwortung zu übernehmen, zolle ich Respekt". Sein Ratschlag an die künftigen Mandatsträger: Nur gemeinsam kann man vieles auf den Weg bringen. Stellvertretend für alle Ehrenamtlichen würdigte der Bürgermeister Brigitte Niessner, Elfriede Heilmann, Edeltraud Stöth, Margot Lukaschewitsch und Alfred Stöth mit der Urkunde und einem Präsent. Die Genannten bringen sich seit Jahren in vorbildlicher Weise in die Seniorenarbeit ein.

Mit der Dankesurkunde und dem Glasteller der Gemeinde ehrte Hart Brigitta Burtchen, die 13 Jahre die Triebfeder des Obst- und Gartenbau-Vereins war. Birgit Schultz leitet seit gut zehn Jahren den Gesangverein "Frohsinn" und hat die Leitung der Gesangs-Gruppe "Troubadours" inne. Ein Präsent nahm Dieter Büttner für seine Unterstützung beim Kreisentscheid und anderen Belangen der Gemeinde.

Pfarrer Norbert Wahlers Anerkennung galt dem ehrenamtlichen Dienst in der Kirchengemeinde. Die Fragen, die hier anstehen, sind die Verwendung des Fuchsstädter Pfarrhauses und ein möglicher Zusammenschluss der Pfarreiengemeinschaften.

Schlagworte

  • Fuchsstadt
  • Arbeitsplätze
  • Bayernwerk
  • Beruf und Karriere
  • Erfolge
  • Freude
  • Gesangsvereine
  • Kirchengemeinden
  • Obst- und Gartenbauvereine
  • Peter Hart
  • Seniorenarbeit
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Stadtwerke
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.