Bad Kissingen

Fairtrade geht weiter

Bad Kissingen wurde erneut als Fairtrade-Town zertifiziert. Am Rathaus wurde jetzt eine offizielle Plakette angebracht.
Oberbürgermeister Dirk Vogel (SPD) brachte gemeinsam mit Susanne Wahler-Göbel (Mitte), Vorsitzende der lokalen Steuerungsgruppe, und Stadträtin Martha Müller (DBK), offizielle Vertreterin der Stadt in der Gruppe, die Plakette 'Fairtrade-Stadt' am Rathaustor an.       -  Oberbürgermeister Dirk Vogel (SPD) brachte gemeinsam mit Susanne Wahler-Göbel (Mitte), Vorsitzende der lokalen Steuerungsgruppe, und Stadträtin Martha Müller (DBK), offizielle Vertreterin der Stadt in der Gruppe, die Plakette 'Fairtrade-Stadt' am Rathaustor an.
Foto: Mario Selzer | Oberbürgermeister Dirk Vogel (SPD) brachte gemeinsam mit Susanne Wahler-Göbel (Mitte), Vorsitzende der lokalen Steuerungsgruppe, und Stadträtin Martha Müller (DBK), offizielle Vertreterin der Stadt in der Gruppe, die Plakette "Fairtrade-Stadt" am Rathaustor an.

Schon vor vier Jahren wurde Bad Kissingen vom Verein Transfair (Köln), einer unabhängigen Initiative zur Förderung des fairen Handels in Deutschland, als 502. Kommune in Deutschland zur Fairtrade-Stadt ernannt. Doch erst am Donnerstag befestigte Oberbürgermeister Dirk Vogel ( SPD ) anlässlich der für die nächsten zwei Jahre erneut bestätigten Zertifizierung erstmals eine offizielle Plakette am Rathaustor.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!