Poppenlauer

Faschingszug Poppenlauer: Kampf gegen den Alkohol aus dem Rucksack

Die Alkoholexzesse einiger Jugendlicher beim Faschingsumzug in Poppenlauer werden 2020 für verstärkte Kontrollen und strengere Regeln sorgen.
Mitgebrachter Alkohol ist beim Faschingsumzug und -treiben in Poppenlauer künftig tabu. Taschenkontrollen sollen helfen, dass sich alle Besucher daran halten. Symbolfoto Heike Beudert
Mitgebrachter Alkohol ist beim Faschingsumzug und -treiben in Poppenlauer künftig tabu. Taschenkontrollen sollen helfen, dass sich alle Besucher daran halten. Symbolfoto Heike Beudert
18 Jugendliche, oft nicht älter als 15 Jahre, mussten im März nach dem Faschingsumzug in Poppenlauer vom Rettungsdienst betreut werden. Acht von ihnen kamen ins Krankenhaus, weil sie sich teilweise bis zur Bewusstlosigkeit betrunken hatten. Der Schock sitzt den Veranstaltern vom Vereinsring Poppenlauer bis heute in den Knochen. Allen ist klar: So etwas soll sich nicht wiederholen. Jetzt gibt es Lösungsansätze, wie künftig solche Alkoholexzesse beim Poppenläurer Fasching vermieden werden können.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen