Rannungen

Für den Ebenhäuser Weg wird es eng

Zum Politikum wird der Ebenhäuser Weg: Rannungens Räte lehnten ganz knapp die Abstufung zum Feldweg erst einmal ab. Jetzt ist das Landratsamt am Zug.
Bleibt er offen oder nicht? Der Oerlenbacher Gemeinderat will den Ebenhäuser Weg sperren und hat deshalb einen Vertrag mit der Gemeinde Rannungen aus dem Jahr 1989 gekündigt. Doch der Rannunger Gemeinderat lehnt das ab. Foto: Dieter Britz
Bleibt er offen oder nicht? Der Oerlenbacher Gemeinderat will den Ebenhäuser Weg sperren und hat deshalb einen Vertrag mit der Gemeinde Rannungen aus dem Jahr 1989 gekündigt. Doch der Rannunger Gemeinderat lehnt das ab. Foto: Dieter Britz
Der viel befahrene Ebenhäuserweg wird zum Zankapfel zwischen Rannungen und der Nachbargemeinde Oerlenbach, da diese mit Wirkung vom 30. Juni diese Gemeindeverbindungsstraße zwischen Rannungen und Rottershausen wieder zum Feldweg abstufen will. Damit darf er dann nur noch von landwirtschaftlichen Fahrzeugen und von Radfahrern befahren werden. Oerlenbach hat aus diesem Grund einen im Jahr 1989 geschlossenen Vertrag mit Rannungen gekündigt, in dem der Ebenhäuser Weg zur Gemeindeverbindungsstraße aufgestuft wird.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen