Burkardroth

Gemeinderäte satteln auf

Mit einem alten Thema musste sich das Gremium in der jüngsten Sitzung befassen. Der Grund: An der Bauvoranfrage einer Frau hat sich einiges geändert. Außerdem standen Vorkaufsrechte und Bauanträge auf der Tagesordnung.
Im Markt Burkardroth entsteht ein Stall mit Ausrichtung auf Reitbeteiligung. Foto:  Charlotte Karolina Fotografie/dpa       -  Im Markt Burkardroth entsteht ein Stall mit Ausrichtung auf Reitbeteiligung. Foto:  Charlotte Karolina Fotografie/dpa
| Im Markt Burkardroth entsteht ein Stall mit Ausrichtung auf Reitbeteiligung. Foto: Charlotte Karolina Fotografie/dpa

Kurz war der öffentliche Teil bei der jüngsten Marktgemeinderatssitzung. Das Gremium befasste sich mit Vorkaufsrechten der Kommune, einem Bauantrag und einer Voranfrage. Letztere hatte bereits in einer vorausgegangenen Sitzung für rege Diskussionen zwischen den Mitgliedern geführt.

Marktgemeinderat Burkardroth: Voranfrage tauchte schon

Ende September vergangenen Jahres plante eine Frau in Stangenroth einen Stall für Reitpädagogik zu bauen. Geplant war zunächst zwei, später jedoch weitere Pferde zu halten. Strom und Wasser sollten nicht auf das Gelände kommen. Gäste und Patienten hätten über einen gesperrten Feldweg zufahren müssen. Diesen für Anlieger frei zu erklären, hätte für andere bislang gesperrte Wege einen Bezugsfall geschaffen und Begehrlichkeiten geweckt. Entscheidend war jedoch damals, dass das Vorhaben als nicht privilegiert einzustufen ist. Die Anfrage zu bewilligen, hätte einen Präzedenzfall geschaffen.

Auch die fehlenden Toiletten, die Verkehrsbelastung und Versorgung der Tiere mit Wasser und Futter sowie die Zukunft des Gebäudes nach Aufgabe der Tätigkeit spielten beim Votum der Marktgemeinderäte, die das Vorhaben im September ablehnten, eine Rolle. "Mit der damaligen Form hatten wir als Kommune unsere Schwierigkeiten", kommentierte Bürgermeister Daniel Wehner ( CSU ) den Sachverhalt.

Neue Pläne fürs pädagogische Reiten

Mittlerweile hat die Kommune eine neue Bauvoranfrage der Frau erreicht. Diese ging im Januar im Rathaus ein. "Wir hatten jetzt noch einige Gespräche geführt, unter anderem auch mit dem Landratsamt." Die Ergebnisse seien in die Voranfrage eingeflossen. "Sie möchte die Scheune am landwirtschaftlichen Gehöft ihrer Großeltern zum Stall umbauen." Die Pferde will die Frau dann über die Wiese zur eingezäunten Koppel treiben. Dort soll dann auf einer Teilfläche ein Allwetterauslauf entstehen. "Das ist auf Schotter- und Sandbasis, lässt sich also alles rückbauen", sagte der Rathauschef.

Für Wehner war das ein guter Weg: "Die Zufahrts-Problematik ist damit gelöst, wir hätten keinen Präzedenzfall geschaffen und die Versorgung der Tiere lasse sich über das Gehöft sicherstellen." Das kam bei den Räten an: "So entspricht es unseren Vorgaben", sagte Marktgemeinderat Johannes Schlereth (zufällige Namensgleichheit mit dem Autor). In den Beschluss, der die Anfrage bewilligte, floss noch dessen Anregung mit ein, einen Meter von der Grenze eines Weges entfernt zu bleiben, so dass niemand am Zaun hängen bleibt.

Bauantrag und Vorkaufssatzung

Grünes Licht gaben die Räte auch für einen Bauantrag aus Waldfenster. Befreiungen hinsichtlich der Dachform und -neigung sowie dem Überschreiten der südwestlichen Baugrenze erteilte das Gremium. Eine Auflage fügten die Räte noch an: Der Weg hinter dem Grundstück dürfe nicht als Zufahrt für Baumaschinen genutzt werden. "Da liegt ein Kanalrohr drinnen. Wenn was passiert, will es wieder niemand gewesen sein", kommentierte Wehner den Zusatz.

Satzung aktualisiert

Eine Aktualisierung erfuhr auch die Vorkaufsrechtssatzung. Bei den Bebauungsplänen und den Parzellen hätten sich mittlerweile zahlreiche Veränderungen ergeben. Die Folge: Ein Neuerlass ist notwendig. Dabei waren die Gemeinderäte aktiv eingebunden. Im Vorfeld scannten sie die Ortsteile nach in Frage kommenden Flächen ab.

Anschließend ging die Verwaltung die Flächen mit Blick auf anstehende oder erledigte Projekte Stück für Stück durch. Dementsprechend nahm die Kommune einige Flächen aus der alten Satzung heraus, während andere Eingang in den Rechtstext fanden. Das Vorkaufsrecht steht dem Markt Burkardroth zur Verfügung, um eine geordnete städtebauliche Entwicklung zu gewährleisten.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Bad Kissingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Burkardroth
Bauanträge
Baugrenze
Baumaschinen
Bebauungspläne
CSU
Kommunalpolitik
Ortsteil
Pferde
Stadträte und Gemeinderäte
Tiere und Tierwelt
Vorkaufsrecht
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!